Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (L) steht vor dem Sarg von Jean-Paul Belmondo, während der nationalen Ehrung für den verstorbenen französischen Schauspieler Jean-Paul Belmondo in Paris, am 9. September 2021.Foto: LUDOVIC MARIN / AFP über Getty Images

Frankreich nimmt Abschied von Belmondo

Epoch Times9. September 2021 Aktualisiert: 9. September 2021 17:52
Mit einer Trauerfeier im Pariser Invalidendom nimmt Frankreich Abschied vom Star-Schauspieler Jean-Paul Belmondo.

Im Ehrenhof des Pariser Invalidendoms hat die Trauerfeier für den verstorbenen Filmstar Jean-Paul Belmondo begonnen. Zum Auftakt spielte die Republikanische Garde die Nationalhymne.

Die Trauerrede hielt Präsident Emmanuel Macron. Belmondo war am Montag im Alter von 88 Jahren in Paris gestorben. Zahlreiche Regierungsmitglieder und Prominente nahmen an der Gedenkfeier teil. Die Zeremonie wurde auf Großbildschirmen übertragen.

Am Abend soll der Ehrenhof für alle geöffnet werden, die ihm die letzte Ehre erweisen wollen. Schon am Vormittag hatten sich dort Fans versammelt.

Eine Feier in diesem Format ist üblicherweise hohen Politikern, getöteten Soldaten und Anschlagsopfern vorbehalten. Aber auch der Sänger Charles Aznavour war 2018 in dieser Form geehrt worden, in Anwesenheit Belmondos.

Belmondo hatte im Laufe seiner Karriere mehr als 80 Filme gedreht, darunter zahlreiche Gangster- und Actionfilme. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion