Dieter Nuhr erregt immer wieder Kritik von verschiedenen Seiten.Foto: Marcel Kusch/dpa/dpa

Für Nuhr „herrscht im Internet eine Stimmung wie im Stau“

Epoch Times12. November 2020 Aktualisiert: 12. November 2020 7:24
Kabarettist Dieter Nuhr vergleicht die Debattenkultur im Internet mit dem Verhalten von Autofahrern.

Ist die Debattenkultur im Internet ähnlich zu der im Auto? Dieser Ansicht ist zumindest Kabarettis Dieter Nuhr. „Da man keine direkte Nähe zu den anderen Verkehrsteilnehmern hat, beschimpft man sie. Das macht die Anonymität“, sagt Nuhr der „Augsburger Allgemeinen“.

Körperliche Nähe erzeugt Höflichkeit und Zuneigung. Jeder Psychologe wird das bestätigen. Deshalb herrscht im Internet eine Stimmung wie im Stau. Alle sind kurz vorm Platzen“, so der 60-Jährige.

Auf die Frage der „Augsburger Allgemeinen“, wie dies korrigiert werden könne, sagte Nuhr: „Nur durch Aufhebung der Anonymität. Aber wie soll das gehen? Ich weiß es nicht. Wahrscheinlich müssen wir lernen, mit dem offensichtlichen Irrsinn zu leben.“

Dennoch bereue er nicht, Kabarettist statt Lehrer geworden zu sein. „Ich trete lieber vor Freiwilligen auf und bestimme den Lehrplan selbst. Ich bin didaktisch und fächerübergreifend mein eigener Herr. Das würde ich niemals aufgeben“, sagte Nuhr, der Kunst und Geschichte auf Lehramt studiert hat.

Nuhr erregt immer wieder Kritik von verschiedenen Seiten. So löste er Proteste aus, als er zum Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland im März bei Twitter schrieb: „Wir haben eine Erkrankungsrate von 0,0001 Prozent der Bevölkerung. Also ich würde gerne einfach auftreten am Wochenende …“ Auch wegen dieser Äußerung gab es später Kritik, als er sich auf Bitten der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der Online-Aktion #fürdasWissen beteiligte.

In einem Interview der Deutschen Presse-Agentur betonte Nuhr kürzlich: „Ich bin weder Corona- noch Klimaleugner, ich bin ja kein Idiot. Es geht mir um eine differenzierte Sicht auf die Dinge.“ Am 19. November ist er im Zuge der ARD-Themenwoche #WieLeben mit der Comedyshow „Wie immer, Nuhr anders“ im Ersten zu sehen (22.50 Uhr). (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion