Unternehmerin Giovanna Stefanel-Stoffel.Foto: STOFANEL Investment AG.

Giovanna Stefanel-Stoffel: Weihnachten ist…

Epoch Times22. Dezember 2011 Aktualisiert: 22. Dezember 2011 10:53

Vom 1. Dezember bis einschließlich 24. Dezember veröffentlichen wir unseren „Prominenten-Adventskalender“: Prominente aus Kunst, Wirtschaft und Sport erzählen von Weihnachten und Weihnachtsgeschenken…

Ein Gespräch mit Giovanna Stefanel-Stoffel, Gründerin und Art Director der Stofanel Investment AG.

Epoch Times: Was war Ihr schönstes Weihnachtsgeschenk?

Giovanna Stefanel-Stoffel: Jedes Jahr ermöglichen wir einigen unseren Kindern aus Nepal, mit uns

gemeinsam Weihnachten zu feiern. Für mich ist das eigentlich immer mein

schönstes Weihnachtsgeschenk.

Epoch Times: Welcher Wunsch wurde leider nie erfüllt?

Stefanel-Stoffel: Leider konnten wir es noch nie allen Kindern gleichzeitig ermöglichen, mit uns

weiße Weihnacht in Europa zu feiern.

Epoch Times: An was denken Sie bei dem Thema Weihnachtsgeschenke?

Giovanna Stefanel-Stoffel: Ein Weihnachtsgeschenk ist ein Geschenk der Liebe. Es reicht eine Kleinigkeit,

um dem anderen zu sagen: du bist mir wichtig!

Epoch Times: Haben Sie zu Weihnachten mal durchs Schlüsselloch geschaut?

Giovanna Stefanel-Stoffel: Nein, ich habe mich schon immer auf das gemeinsame Erlebnis gefreut.

Epoch Times: Haben Sie auch gern Geschenke gemacht?

Giovanna Stefanel-Stoffel: Natürlich. Jemandem etwas zu schenken macht mir eigentlich noch viel mehr

Spaß als etwas geschenkt zu bekommen. Die Freude im Gesicht des

Beschenkten beglückt mich immer wieder.

Epoch Times: Und wie ist das heute?

Giovanna Stefanel-Stoffel: Heute wünsche ich mir als erstes Ruhe, einen Moment des Innehaltens.

Während der Festtage genieße ich es, einfach Zeit zu haben und sie mit denen,

die mir am Herzen liegen, zu verbringen.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion