Vor Antritt der Fahrt muss in Berlin ein Fahrschein noch extra gestempelt werden, was man leicht vergisst oder gar nicht weiß.Foto: Andreas Rentz/Getty Images

Gleichberechtigung für Deutsche

Von 11. Januar 2010 Aktualisiert: 11. Januar 2010 11:15

„You have to validate the ticket! (Sie müssen das Ticket abstempeln)“ sagte mir ein Fahrkartenkontrolleur in der Berliner U2 (Untergrundbahn) freundlich. Mir ist plötzlich eingefallen, dass ich vergessen hatte, die Fahrkarte abzustempeln, weil der Zug gerade abfahren sollte, als ich auf dem Bahnsteig ankam. In der Eile sprang ich in die Bahn. Die Tür ging gerade hinter mir zu. Natürlich konnte ich nicht an das Abstempeln denken.

Ich stieg mit dem Fahrkartenkontrolleur zusammen aus. Er zeigte mir, wo das Gerät für das Abstempeln ist. Neben mir stand ein Deutscher, der ebenfalls das Abstempeln vergessen hat. Er flehte den anderen Fahrkartenkontrolleur an: „Ich habe WIRKLICH vergessen, die Karte abzustempeln. Das war NICTH mit Absicht.“ Sein Gegenüber stand da, ohne Gesichtsausdruck, ohne auf ihn zu schauen, als ob er nichts gehört hätte. Der deutsche Fahrgast war verzweifelt.

Mir war plötzlich klar geworden, warum der Fahrkartenkontrolleur Englisch zu mir gesprochen hatte. Er hat mich als Touristin angesehen! Es fahren tatsächlich viele Touristen mit der U2, weil diese U-Bahnlinie die Stationen Zoologischer Garten, Friedrichstrasse und Alexanderplatz verbindet, von dort erreicht man die attraktivsten Sehenswürdigkeiten in Berlin. „Nichts wie weg, und zwar so schnell wie möglich“, dachte ich. Die zwei Fahrkartenkontrolleure sollten nicht merken, dass ich fließend Deutsch spreche.

Rush-Hour bei der Berliner U-Bahn.Rush-Hour bei der Berliner U-Bahn.Foto: Berthold Stadler/AFP/Getty Images

Schnell habe ich meine Karte abgestempelt an dem Gerät, das der Fahrkartenkontrolleur mir empfahl. Ich warf noch einmal einen Blick auf den Deutschen, der ebenfalls erwischt wurde. Er stand immer noch da, mit leicht gesenktem Kopf. Der Fahrkartenkontrolleur, der neben ihm stand, schrieb gerade etwas. Eine Quittung vielleicht? Ein „erhöhtes Beförderungsentgelt“ kostet 40 Euro, ein höflicher Ausdruck für die Geldstrafe, so steht es als Mitteilung an den Wänden der Wagons in der U-Bahn.

Gleichberechtigung ist hier angesagt, dachte ich, für die Deutschen. Die Deutschen haben nie das Recht, zu behaupten, dass sie kein Deutsch verstehen. Aber die Ausländer schon. Eine koreanische Freundin von mir hat es satt mit den Verkäufern, die pausenlos an ihrer Tür klingeln und etwas verkaufen wollen. Aber ihr als freundlicher Koreanerin ist es nie gelungen, einen ebenso freundlichen, mindestens an der Oberfläche freundlichen Verkäufer auf eine direkte Art abzulehnen. So dachte sie sich etwas aus. Als sie wieder einen Verkäufer vor der Tür sah, sagte sie langsam und mit einem aufgesetzten Akzent: „Mein Mann, böse.“ Schnell machte sie die Tür zu. Tatsächlich lebt sie seit über 20 Jahren in Deutschland und ist sehr gut in der deutschen Gesellschaft integriert.

Nach ein paar Minuten kam der nächste Zug. Ich stieg ein und schaute mich um. Ich war hier unter lauter „Langnasen“. Das ist der bildhafte Ausdruck von uns in China für die langnasigen Ausländer. Mit leichtem Herzen sagte ich innerlich zu mir: „Ach, manchmal ist es gar nicht so schlecht, ein bisschen anders auszusehen als sie.“

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion