Ricky Gervais Gastgeber der Golden Globes. Paul Drinkwater/NBCUniversal Media, LLC via Getty Images

Golden Globes-Moderator schockt Hollywood-Stars: „All ihr Perversen” – „Ihr wisst nichts über die echte Welt”

Epoch Times6. Januar 2020 Aktualisiert: 8. Januar 2020 10:52
Ricky Gervais war auch in diesem Jahr Gastgeber der Golden Globes. Und wie jedes Jahr nahm der britische Komiker kein Blatt vor den Mund und machte Witze über seine Gäste – die berühmtesten Stars, die Hollywood zu bieten hat.

Am Sonntag fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Gala zum fünften Mal von Ricky Gervais. Wie jedes Jahr schockte der britische Komiker die anwesenden Superstars mit fiesen Witzen.

Gleich zu Beginn seiner Eröffnungsrede betonte Gervais, an diesem Abend kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Ihm sei „alles egal“, denn sein diesjähriger Auftritt als Moderator bei den Golden Globes könnte sein letzter sein.

„In diesem Raum sind einige der wichtigsten Fernseh- und Filmleute der Welt. Leute aus allen Bereichen. Sie alle haben eines gemeinsam: Sie haben alle Angst vor Ronan Farrow. Er ist hinter ihnen her“, sagte Gervais ins Publikum. Ronan Farrow hatte den Skandal um Harvey Weinstein aufgedeckt und ins Rollen gebracht.

„Apropos all ihr Perversen,“ fuhr Gervais fort. „Es war ein großes Jahr für Pädophilen-Filme: ‚Surviving R. Kelly‘, ‚Leaving Neverland‘, ‚The Two Popes'“, sagte Gervais zu Filmen über R. Kelly, Michael Jackson und die katholische Kirche. Als einige der Anwesenden darüber das Gesicht verzogen, sagte der Brite: „Haltet den Mund! Ist mir egal.“

Zur Serie „Morning Show“, die beim Streamingdienst Apple+ läuft, bemerkte Gervais: „Ein fantastisches Drama darüber, wie wichtig es ist, Würde zu bewahren und das Richtige zu tun – gemacht von einer Firma, die in China Ausbeuterbetriebe betreibt.“ Apple-Vorstandschef Tim Cook war ebenfalls im Saal und wahrte ein ruhiges Gesicht.

Dann kritisierte Gervais die Schauspieler. Die Stars arbeiteten für Konzerne wie Apple, Amazon und Walt Disney, während sie in Reden auf sozialen Wandel pochten. „Die Unternehmen, für die ihr arbeitet: Apple, Amazon, Disney… Wenn ISIS einen eigenen Streamingdienst starten würde, würdet ihr euren Agenten anrufen“, so der Comedian.

Dann sagte er vor den berühmtesten Leuten in Hollywood: „Ihr seid in keiner Position, die Öffentlichkeit über irgendetwas zu belehren.“

Ihr wisst nichts über die echte Welt. Die meisten von euch haben weniger Zeit in der Schule verbracht als Greta Thunberg. Wenn ihr also gewinnt, kommt hoch, nehmt euren Preis an, dankt eurem Agenten und eurem Gott und verpisst euch.“

Gervais Auftritt sorgte auch für ein Meme von Tom Hanks. Der Schauspieler reagierte sichtlich genervt auf Gervais Witze. Das Foto ging im Netz viral.

Gervais machte auch Witze über Jeffrey Epstein. Dabei sprach er über seine eigene Netflix-Serie: „After Life“. In dem Format denkt Gervais Charakter darüber nach, sich das Leben zu nehmen, tut es dann aber noch nicht. „Am Ende hat er sich also offensichtlich nicht umgebracht. Genau wie Jeffrey Epstein,“ so Gervais.

Damit spielte er auf die verschiedenen Theorien über den Suizid des US-Geschäftsmannes an. Epstein wurde 2019 als Sexualstraftäter verhaftet. Das Publikum stöhnte über diesen Spruch. Gervais sagte nur: „Halt die Klappe! Ich weiß, er ist euer Freund, aber das ist mir egal“.

Gervais ist für seine bissigen Moderationen der von Hollywoods ausländischen Filmjournalisten ausgerichteten Gala berühmt. Er leitete am Sonntag den Abend ein mit: „Zum Glück kann die Hollywood Foreign Press Association kaum Englisch und sie haben keine Ahnung, was Twitter ist.“

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

(so/dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In einem Ozean von Informationen beeinflussen die Medien, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Medien legen sowohl den Schwerpunkt als auch die Richtung der öffentlichen Meinung fest. Themen, die die Medien aufgreifen, erlangen in der Gesellschaft große Bedeutung. Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gemeinschaft der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen, linken und sozialistischen Ausrichtung übereinstimmen. Jedoch ist die linke Schieflage der Medien eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens.

Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will. Genau darum geht es im 13. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Unterwanderung der Medien“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion