Der Filmkomponist Hans Zimmer in Berlin.Foto: Jens Kalaene/dpa

Hans Zimmer überraschte Fans in Berlin

Epoch Times30. April 2018 Aktualisiert: 30. April 2018 18:55
«Fluch der Karibik», «The Da Vinci Code» und «König der Löwen»: Der Komponist hat Filmgeschichte mitgeschrieben - mit seinen Melodien.

Mit einem Überraschungsauftritt an der Gitarre hat der Filmmusik-Star Hans Zimmer (60) Tausende Zuschauer in Berlin begeistert.

Zum Ende der Orchester-Show „The World of Hans Zimmer“ stand der Oscar-Preisträger am Sonntagabend unangekündigt selbst auf der Bühne der Mercedes-Benz-Arena und spielte das Thema aus dem Film „Inception“.

Gleichzeitig war in einem Video auf der Leinwand zu sehen, wie er das Stück am Klavier begleitet. „Ich begrüße euch und verabschiede mich schon wieder“, sagte Zimmer, bevor er noch seine Musiker und die Sängerinnen um Lisa Gerrard („Gladiator“) vorstellte.

In der Show werden anlässlich Zimmers 60. Geburtstag im vergangenen Herbst bekannte Werke des Hollywood-Komponisten wie „Fluch der Karibik“, „The Da Vinci Code“ und „König der Löwen“ live gespielt.

Premiere hatte das Programm am Samstag in Hamburg, laut Berichten dort allerdings ohne einen Bühnenauftritt von Zimmer. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion