Harry und Meghan halten ihr Privatleben weiterhin unter Verschluss.Foto: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa/dpa

Harry und Meghan verlieren ihre letzten Ehrentitel und Ehrenämter

Epoch Times19. Februar 2021 Aktualisiert: 19. Februar 2021 16:00

Prinz Harry und seine Ehefrau Meghan schließen eine Rückkehr in die erste Reihe des britischen Königshauses aus: Das Paar erklärte Königin Elizabeth II. seinen endgültigen Rückzug von royalen Verpflichtungen und verliert damit seine letzten königlichen Ehrentitel und Ehrenämter. Dies teilte am Freitag der Buckingham-Palast in London mit, der sich „traurig“ über die Entscheidung zeigte. Harry und Meghan würden jedoch „sehr geliebte Mitglieder der Familie“ bleiben. Beide bleiben zudem Herzog und Herzogin von Sussex.

„Der Herzog und die Herzogin von Sussex haben Ihrer Majestät der Königin bestätigt, dass sie keine aktiven Mitglieder der königlichen Familie mehr sein werden“, hieß es in der Erklärung. Ihre militärischen Ehrentitel und königlichen Schirmherrschaften „werden deshalb an Ihre Majestät zurückgehen“. Diese würden unter den aktiven Mitgliedern der Familie neu verteilt.

Der 36-jährige Harry verliert damit auch seine militärischen Ehrentitel, an denen er sehr hing. Unter anderem darf er nicht mehr den Titel der Royal Marines führen, denen er stark verbunden war, nachdem er in Afghanistan gedient hatte. Auch seine repräsentative Funktion für den Rugbyverband verliert er. Meghan muss ihre wohltätigen Schirmherrschaften abgeben, darunter die am National Theatre in London.

Doch ein Titel bleibt den beiden offenbar erhalten: Harry und Meghan dürfen sich weiterhin Herzog und Herzogin von Sussex nennen. Auch die Erbfolge wird beibehalten: Der Enkel von Queen Elizabeth ist weiterhin als Nummer sechs in der Thronfolge geführt.

Ein Sprecher von Harry und Meghan sagte, das Paar habe trotz seines vorläufigen Abschieds vom Königshaus im vergangenen Jahr gezeigt, dass es „seiner Pflicht und seinem Dienst für Großbritannien und die ganze Welt verpflichtet bleibt“.

Beide werden sich demnächst auch prominent im US-Fernsehen äußern – bei keiner geringeren als Star-Moderation Oprah Winfrey. Das für den 7. März angekündigte Interview heizt schon jetzt die Stimmung in den britischen Medien an, die auf mögliche Enthüllungen aus dem Dunstkreis der Royals spekulieren.

Prinz Harry und die ehemalige US-Schauspielerin Meghan Markle hatten im Mai 2018 geheiratet, ein Jahr später kam Sohn Archie zur Welt. Ende März vergangenen Jahres zog sich das Paar offiziell aus der ersten Reihe des britischen Königshauses zurück und erklärte, vorerst keine offiziellen Termine mehr im Auftrag der Queen wahrnehmen zu wollen. Diese Entscheidung soll nun endgültig sein.

Der 36-jährige Enkel der Queen machte vor allem den Druck der Medien auf sich und seine 39-jährige Frau für den Rückzug verantwortlich. Inzwischen lebt die kleine Familie hauptsächlich in Meghans US-Heimat Kalifornien – in einer Villa in der Küstenstadt Santa Barbara. Am vergangenen Wochenende hatte das Paar bekanntgegeben, dass es nach Sohn Archie ein zweites Kind erwartet. (afp)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion