Zahlreiche Gäste kommen zum Festakt zur letzten Teileröffnung des Humboldt Forums.
Zahlreiche Gäste kommen zum Festakt zur letzten Teileröffnung des Humboldt Forums.Foto: Joerg Carstensen/dpa

Humboldt Forum als „Ort der Debatten“ komplett eröffnet

Epoch Times16. September 2022 Aktualisiert: 16. September 2022 21:47
Nach einer ersten Teileröffnung 2021 ist das Humboldt Forum jetzt komplett zugänglich. Auch die als koloniales Raubgut geltenden Benin-Bronzen sind zu sehen. Das Kulturprojekt soll den Diskurs anregen.

Mit einem Festakt ist das Humboldt Forum in Berlin am Freitag nun in allen Ausstellungsbereichen komplett zugänglich. Das 680 Millionen Euro teure Projekt hinter der umstrittenen rekonstruierten Schlossfassade war 2020 zunächst digital und dann im vergangenen Jahr in zwei ersten Teilschritten eröffnet worden.

„Das Haus steht, das Dach ist dicht, aber die Arbeit im und am Gebäude, sie beginnt jetzt“, sagte Kulturstaatsministerin Claudia Roth während des Festaktes. „Jetzt wird aus dem Humboldt Forum als Gegenstand der Debatten ein Ort der Debatten.“ Die Eröffnung sei ein spannender und spannungsgeladener Moment, sagte die Grünen-Politikerin. Das Humboldt Forum solle ein „Haus der kritischen und selbstkritischen Auseinandersetzung mit der Geschichte des Kolonialismus werden“.

Auch Benin-Bronzen zu sehen

Im aktuell wichtigsten Kulturprojekt Deutschlands sind nun auch die als koloniales Raubgut geltenden Benin-Bronzen zu sehen. Sie werden im rund 16.000 Quadratmeter großen Ostflügel mit etwa 20.000 weiteren Objekten präsentiert.

Das insgesamt rund 40.000 Quadratmeter umfassende Gebäude im Herzen Berlins teilen sich zwei Museen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, das Land Berlin, die Humboldt-Universität und die Stiftung Humboldt Forum. Gezeigt werden Exponate aus Asien, Afrika, Amerika, Ozeanien und Berlin. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion