Michael Jacksons Sarg bei der öffentlichen Gedenkfeier am 7. Juli 2009 in Los Angeles, Kalifornien. Nach neuesten Informationen ist der Sarg tatsächlich leer.Foto: KEVORK DJANSEZIAN / AFP / Getty Images

Insider: Michael Jacksons Sarg ist leer. Was geschah mit seiner Leiche?

Epoch Times28. August 2017
Der Sarg von Michael Jackson ist leer. Die Bestattung im Mausoleum war nur eine Show für die Fans. Tatsächlich hatte die Familie den Leichnam von Michael Jackson aufbewahrt.

Michael Jacksons Sarg ist in Wirklichkeit leer. Tatsächlich soll seine Leiche noch mehrere Monate nach der Trauerfeier auf Eis gelegen haben und schließlich verbrannt worden sein. Sicher fühlen sich viele seiner Fans, die die Beerdigung gesehen haben, oder sogar dabei gewesen sind, etwas verschaukelt.

Die Informationen stammen aus dem Magazin „Globe“, das sich auf die Matriarchin Katherine Jackson beruft. Sie soll Freunden erzählt haben, dass die Leiche ihres Sohnes nicht im Sarg war, als dieser am 7. Juli 2009 auf dem Promi-Friedhof Forest Lawn beigesetzt wurde.

Das  Begräbnis habe lediglich als Show für die Fans gedient, so der Bericht. Statt in dem Sarg habe Michael Jacksons Leiche bereits auf Eis gelegen, wo er mehrere Monate blieb. Danach soll er verbrannt worden sein.

Asche wurde auf Neverland Ranch verteilt

Wie ein Insider im Bericht erzählt, habe die Familie einen Großteil der Asche auf der Neverland Ranch verstreut. Dies sei auch der Wunsch von Michael gewesen. Die Mutter habe riesige Angst gehabt, dass die Leiche von Grabräubern gestohlen werden könnte.

Eine Urne mit sterblichen Überresten wurde laut „Enterpress News“ unter einem Birnenbaum mit dem Namen „The Giving Tree“ vergraben. Der Insider: „Es war Michaels Lieblingsplatz. Er hat stundenlang darunter gesessen und Songs komponiert.“

Brisant ist in diesem Zusammenhang, dass die Spekulationen um einen möglichen Mord an Michael Jackson nicht aus der Welt sind. Seine Schwester La Toya und sein Vater gehen nach wie vor davon aus, dass Michael Jackson ermordet wurde, wie der „Focus“ berichtete.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion