Japans Kaiserpaar grüßt Volk bei glanzvoller Parade

Epoch Times10. November 2019 Aktualisiert: 10. November 2019 14:37
Weiterer Glanzpunkt der Inthronisierungsfeiern für Japans Kaiser Naruhito: Bei kaiserblauem Himmel ließen sich der Monarch und seine Frau durch die Straßen ihrer Hauptstadt chauffieren. Das Volk jubelt.

Zehntausende fahnenschwenkende Japaner haben am Sonntag ihren neuen Kaiser Naruhito gefeiert. In einer seltenen Parade fuhren der Kaiser und seine Frau, Kaiserin Masako, mit offenem Dach an den Schaulustigen in Tokio vorbei.

Bereits am Samstag hatten zehntausende Menschen die Thronbesteigung Naruhitos bei verschiedenen Feierlichkeiten bejubelt. Die Fahrt in der schwarzen Nobelkarosse unter einem strahlend blauen Himmel führte vom Palast über eine 4,6 Kilometer lange Strecke zur kaiserlichen Residenz im Stadtteil Akasaka. Dort wohnen Naruhito (59) und Masako (55) derzeit noch, bis der Kaiserpalast für sie umgebaut ist.

In der Nacht zum Sonntag campierten einige Fans der Kaiserfamilie bereits entlang der Route, die das Kaiserpaar dann am Nachmittag entlang fuhr. Naruhito trug formelle westliche Kleidung, Masako eine cremefarbene Robe mit Jacke sowie ein von ihrer Vorgängerin an sie vererbtes Diadem. „Wir sind gekommen, weil es so etwas nur einmal im Leben gibt“, sagte die 64-jährige Yoko Mori, die seit dem Vormittag an der Strecke auf das Kaiserpaar wartete.

Am Samstag hatten bereits zehntausende Menschen traditionelle Tanzdarbietungen besucht. Am Abend wohnten rund 20.000 geladene Gäste und 10.000 weitere Bürger einem live im Fernsehen übertragenen Festspiel vor dem Kaiserpalast in Tokio bei.

Der Tenno wandte sich am Samstag von einer Steinbrücke beim Palast der fahnenschwenkenden Menge zu und dankte den Anhängern der Monarchie für die Glückwünsche zur Thronbesteigung. Neben Naruhito stand Kaiserin Masako. Zuvor hatten Japans Ministerpräsident Shinzo Abe und andere bekannte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens dem neuen Kaiser gratuliert. Die japanische Pop-Gruppe Arashi trug ein eigens für den Tenno komponiertes Lied vor.

Naruhito hatte sein Amt nach der Abdankung seines Vaters bereits im Mai übernommen, die feierliche Inthronisierung fand am 22. Oktober statt. Ursprünglich sollte zu diesem Zeitpunkt auch die Parade durch die Hauptstadt stattfindet. Sie wurde aber wegen der Zerstörungen durch den Taifun „Hagibis“ mit mehr als 80 Todesopfern verschoben und fand nun am Sonntag statt.

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe nahm an der Kolonne teil

Eigentlich war die Parade schon am 22. Oktober nach einer Zeremonie zur Inthronisierung des Kaisers geplant, an der rund 2000 Gäste aus dem In- und Ausland – darunter auch Deutschlands Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender teilgenommen hatten. Doch aus Rücksicht auf die Opfer einer verheerenden Taifun-Katastrophe mit Dutzenden von Toten wurde sie verschoben.

Über 400 Meter erstreckte sich die kaiserliche Kolonne aus etwa 50 schwarzen Limousinen und Motorrädern. Mit dabei waren auch Naruhitos jüngerer Bruder, Kronprinz Fumihito, und dessen Frau, Kronprinzessin Kiko, sowie Japans rechtskonservativer Ministerpräsident Shinzo Abe.

Rund 26.000 Polizisten waren für die prachtvolle Parade mobilisiert. Sie war ein weiterer Glanzpunkt in einer Reihe von Thronfolge-Ritualen, die im Mai begonnen hatten, als Naruhito die Nachfolge seines abgedankten 85-jährigen Vaters Akihito antrat.

Das für das Kaiserpaar maßangefertigte Cabrio vom Typ Century des größten japanischen Autobauers Toyota, in der das Kaiserpaar in langsamem Tempo durch Tokio chauffiert wurde, ließ sich der Staat Schätzungen zufolge rund 800 Millionen Yen (ca 6,6 Mio Euro) kosten. (dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN