Die Kinos in Deutschland öffnen wieder. Symbolbild.Foto: Adam Berry/Getty Images

Kinos öffnen – Verband HDF Kino: Auflagen sind „ungeklärt, intransparent, nicht verhältnismäßig“

Epoch Times30. Juni 2021 Aktualisiert: 30. Juni 2021 13:49
Die Pandemie hat die Kinobranche schwer getroffen. Das vergangene Jahr war eine Katastrophe. Nun hofft man auf einen neuen Neustart. Dafür sind gleich mehrere hochkarätige Filme angekündigt.

Nach monatelangen Schließungen sollen nun auch die Kinos bundesweit wieder öffnen. Die Betreiber streben einen Neustart für Donnerstag an. Das Ziel ist eine einheitliche Öffnung in allen Bundesländern.

Dafür hatten sich mehrere Kinoverbände mit Filmverleihern abgesprochen. Die Hoffnung ist, dass neue Filme so an möglichst vielen Spielstätten zu sehen sind. Tatsächlich sind für diesen Tag gleich mehrere Blockbuster und hochkarätig besetzte Filme angekündigt.

Es wirkt so, als hätten viele Verleiher nur darauf gewartet, ihre neuen Produktionen endlich auf großen Leinwänden zeigen zu dürfen. Spektakuläre Action, die gerade im Kino besonders gut zur Geltung kommt, versprechen zum Beispiel „Godzilla vs. Kong“ mit einem epischen Kampf der zwei Titanen sowie die Videospiel-Adaption „Monster Hunter“ mit Milla Jovovich.

Doch auch der diesjährige Oscar-Gewinner „Nomadland“ lohnt einen Kinobesuch: Das Drama um eine Witwe, die ihre Habseligkeiten in ihr Auto packt und fortan darin lebt, gewann drei von Hollywoods höchsten Auszeichnungen und besticht wegen seiner grandiosen Aufnahmen der US-amerikanischen Landschaft.

Ein deutsches Urgestein mischt ebenfalls beim Neustart der Kinos mit: Komiker Otto spielt in „Catweazle“ einen schusseligen Zauberer aus dem Mittelalter, der durch ein Missgeschick in der Zukunft – unserer Gegenwart – landet und sich plötzlich mit allerhand Seltsamkeiten auseinandersetzen muss.

An seiner Seite sind Julius Weckauf (bekannt aus „Der Junge muss an die frische Luft“) und Katja Riemann zu sehen. Weitere neue Filme sind „Nobody“ mit Bob Odenkirk, den Fans aus den Serien „Breaking Bad“ und „Better Call Saul“ kennen, sowie „Der Spion“ mit Benedict Cumberbatch.

„Maskenpflicht muss wegfallen“

Wie gut der Kino-Neustart in diesem Jahr gelingt, ist zu diesem Zeitpunkt noch unklar. Die AG Kino – Gilde hatte bereits kritisiert, dass die Kinos „mit einem föderalen Flickenteppich von Auflagen“ konfrontiert seien. Die Vorgaben, zu denen Kinos wieder öffnen können, sind laut Verband unterschiedlich.

Das bemängelte auch der Verband HDF Kino. Die Auflagen seien „teilweise noch ungeklärt, intransparent oder nicht verhältnismäßig“, erklärte der Verband am Montag. Er forderte, die Regeln zu vereinheitlichen – sodass zum Beispiel neben jedem besetzten Platz als Abstand nur ein Platz frei bleiben sollte. Außerdem dürfe es keine Maskenpflicht am Platz geben.

Die Cinestar-Gruppe hatte ebenfalls Bedenken geäußert. Sie plant eine Eröffnung ihrer bundesweit 49 Lichtspielhäuser zum 1. Juli. Neben dem einheitlichen Termin müsse die Wiedereröffnung zudem an weitere Rahmenbedingungen geknüpft werden, um den Kinos überhaupt ein wirtschaftlich tragfähiges Arbeiten zu ermöglichen, sagte auch Geschäftsführer Oliver Fock. Dazu gehöre der Wegfall des medizinischen Mund- und Nasenschutzes am Platz, um den Verzehr von Speisen und Getränken zu ermöglichen.

Im vergangenen Jahr waren die Kinos bereits im Frühjahr mehrere Wochen geschlossen gewesen. Doch auch wenn sie im Sommer für einige Monate wieder Filme zeigen konnten, so war 2020 doch ein katastrophales Jahr für die Branche: Allein in Deutschland brachen die Kino-Besucherzahlen drastisch ein.

Im vergangenen Jahr wurden rund 38,1 Millionen Tickets verkauft – etwa 80,5 Millionen weniger als noch ein Jahr zuvor. Das entspricht laut Zahlen der Filmförderungsanstalt (FFA) einem Rückgang von rund 68 Prozent. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion