Immer wieder stellen Forscher fest: Klassische Musik ist nicht nur beruhigend für Geist und Körper. Sie kann darüber hinaus sowohl den Blutdruck als auch die Herzfrequenz senken, Schmerzen mindern und vieles mehr.Foto: dima_sidelnikov/iStock

Klassische Musik – mehr als nur Heilung für die Seele

Von 1. Oktober 2020 Aktualisiert: 1. Oktober 2020 21:01
Im Altertum waren die Heileffekte von Musik bestens bekannt. Heute entdeckt die Medizin diese verloren gegangene Seite von Musik wieder.

„Mozart lässt einen an Gott glauben, denn es kann kein Zufall sein, dass ein solches Phänomen in diese Welt gelangt und eine solch unbegrenzte Anzahl unvergleichlicher Meisterwerke hinterlässt“. – Georg Solti (ungarisch-britischer Dirigent)

Es ist mir, als hätte ich es erst gestern zum ersten Mal gehört. Es war so schön, so ergreifend, dass es mich tief in meiner Seele bewegte.

Es war der Sommer vor meinem dritten Schuljahr. Ich war bei meinen Verwandten in Morgantown, West Virginia, zu Besuch, als meine Tante Veronica sich hinsetzte, um Klavier zu spielen. Ich hatte nicht einmal gewusst, dass sie spielen konnte, aber Junge, war sie gut!

Was dabei herauskam, erstaunte meine Ohren! Ich war mit Musik aufgewachsen, aber nichts dergleichen. Während die Finger meiner Tante flink über die Weite der Klaviatur glitten, erfüllten die Klänge von Mozart und Tschaikowski die Luft mit einer Leichtigkeit, die schwer in Worte zu fassen ist. Als ich es das erste Mal hörte, war ich sofort süchtig.

Zurück zuhause angekommen sagte ich meiner Mutter, ich muss Klavier spielen lernen. Es war etwas, zu dem ich mich getrieben fühlte, obwohl wir damals noch nicht einmal ein Klavier besaßen.

Natürlich wollte ich nicht irgendeine Musik spielen – es musste klassische Musik sein. Das war etwas, das meine spätere Klavierlehrerin, Frau Rinehart, so begeisterte, da alle ihre anderen Schüler Popmusik spielen wollten. 

Aber die Pop- und Rockmusik, an die ich gewöhnt war, war einfach nicht vergleichbar, konnte nicht das gleiche Gefühl des Staunens und der Erhabenheit erzeugen, wie es die klassische Musik vermag. So begann meine Reise in die Welt der klassischen Musik.

Sie bewegt die Seele

Was genau ist es, das die klassische Musik so stark bei uns nachklingen lässt, das uns in einer Weise bewegt, wie es keine andere Musik vermag?

Clemency Burton-Hill, die Autorin von „Ein Jahr voller Wunder: Klassische Musik für jeden Tag“, sagt: „Ich glaube, die größten Werke der Musik sind Motoren des Mitgefühls: Sie erlauben uns, in andere Leben, andere Zeitalter, andere Seelen zu reisen, ohne dass wir uns fortbewegen müssen“. Ihr zufolge habe die klassische Musik ihr Leben auf unzählige Arten bereichert.

Vardinistar schreibt auf der Website „My Story“: „Klassische Musik berührt das Herz und die Seele eines Menschen, macht ihn besser, gibt ihm Ideen und Frieden. Warum mögen Kirchen klassische Musik so sehr? Weil sie hilft, die Verbindung mit Gott zu finden. Nicht ohne Grund sagt man, dass klassische Musik göttlich ist“.

Er pflichtet dem bei, was die Menschen des Altertums für wahr hielten, nämlich dass „klassische Musik Seele und Geist heilen kann, weil der Körper auf ihre Schwingungen, ihren Rhythmus, ihr Tempo reagiert“.

Die Ansichten über Musik im Altertum

Die alten Kulturen waren sich der heilenden Kraft von Musik wohl bewusst. Der Komponist Gao Yuan vom Shen-Yun-Sinfonieorchester erklärt die Bedeutung der Musik im alten China.

„Unsere Vorfahren glaubten, dass Musik die Macht habe, die Seele eines Menschen in einer Weise zu harmonisieren, wie es die Medizin nicht konnte. Im alten China bestand einer der frühesten Zwecke der Musik in der Heilung. Das chinesische Wort oder Zeichen für Medizin stammt eigentlich aus dem Zeichen für Musik“.

Interessanterweise ist dieses Zeichen auch mit dem Wort „Glück“ verwandt. Dimitrios Dermentzioglou erklärt auf der Website „Uplifers“, wie die beiden miteinander zusammenhängen.

Medizin zeichnet sich durch Bitterkeit aus, doch ein Patient kann Gesundheit und Glück erst wieder erlangen, nachdem er ihre Bitterkeit ertragen hat“.

Er merkt an, dass der Große Gelbe Kaiser, der als Urvater des chinesischen Volkes bekannt ist, ein tiefes Verständnis für die Kraft der Musik entwickelte, nachdem er – von einer himmlischen Fee nirgendwo anders als im Traum – inspiriert wurde, Trommeln zu benutzen, um seine Feinde im Kampf zu schlagen.

Laut Gao entdeckten die Menschen während der Herrschaft des Gelben Kaisers, „die Beziehung zwischen dem pentatonischen Tonsystem, den fünf Elementen und den für die Gesundheit wichtigen fünf inneren Organen und fünf Sinnesorganen des menschlichen Körpers.“

Das Verhalten beeinflussen

Ihm zufolge wurde Musik außerdem dazu benutzt, das Verhalten eines Menschen zu beeinflussen.

Während der Zeit des Konfuzius verwendeten die Gelehrten die beruhigenden Eigenschaften der Musik, um den Charakter und das Verhalten der Menschen zu verbessern und zu stärken“.

Auch im antiken Griechenland wurde Musik als göttlich inspiriert verstanden. Das Wort „Musik“ stammt von den Musen, den Schutzgöttinnen der schöpferischen Bestrebungen. Auch Musik und Heilung waren miteinander verbunden. Bei den alten Griechen war Apollon als einziger Gott sowohl für Musik als auch für das Heilen zuständig. Das zeigte ihren Glauben, dass die beiden eng miteinander zusammenhängen.

„Hektoen International“, die geisteswissenschaftliche Zeitschrift im Besitz des „Hektoen Institute of Medicine“ in Chicago, stellt fest: „In der Odyssee heißt es, dass die Blutung der Wildschwein-Wunden des Odysseus nur durch einen musikalischen Zauberspruch gestoppt werden konnte, und der Dichter Pratinas dokumentierte im 6. Jahrhundert v. Chr., dass die Pest in Sparta durch die Musik des Komponisten Thaletas bezwungen wurde“.

Die Griechen glaubten, dass Musik mit Körper und Seele in Resonanz treten müsse, um heilsam zu sein, und sahen in der Musik eine Möglichkeit, die Seele des Menschen mit dem Universum zu verbinden.

Die moderne Medizin entdeckt die vielen gesundheitsfördernden Wirkungen der Musik wieder, insbesondere die der klassischen Musik.

Moderne Medizin und Musik

Heute beziehen eine Reihe prominenter medizinischer Einrichtungen Musik in ihre Behandlungspläne ein. Beispielsweise gründete das „Johns Hopkins Center for Music and Medicine“ eine Chorgruppe namens „ParkiSonics“. Dank ihr verbesserten die Teilnehmer mit Parkinson sowohl ihre Bewegungen als auch ihre Aussprache, die bei Parkinson häufig beeinträchtigt sind.

„Es ist faszinierend und kraftvoll zu denken, dass Musik – etwas, das seit Ewigkeiten in unserem Umfeld schwebt – diese natürliche, allgegenwärtige menschliche Aktivität als Heilbehandlung nachweisbare Vorteile bringt“, sagt Sarah Hoover, Co-Direktorin des Zentrums, auf dessen Website.

„Weill Cornell Medicine“, ein Graduiertenkolleg der Cornell University, entwickelte ein Musik- und Medizinprogramm und gründete sogar ein eigenes Orchester. 

Es kooperierte auch mit Juilliard, einem Konservatorium und einer Schauspielschule in New York, um Minikonzerte für Patienten und ihre Familien, Krankenhauspersonal und die umliegende Gemeinde von New York anzubieten. Zukünftig planen sie einen semesterlangen Kurs über Musik und Medizin für Medizinstudenten.

Dr. med. Claudius Conrad, M.D., vom „MD Anderson Cancer Center“, ist Pianist und Chirurg, der an die heilende Kraft der Musik glaubt. Auf der Website des Zentrums sagt er, dass im Mittelalter begehrte Rezepte genaue Musikkombinationen enthielten. Beispielsweise abwechselnd Flöte und Harfe zu spielen, um Gicht zu lindern. Während seines Stipendiums für Intensivmedizin führte Conrad eine Studie an seinen Patienten durch und fand einen neuartigen Weg mit Stress umzugehen: Entspannung durch Musik. 

Er entdeckte, dass einigen Intensivpatienten beim Hören von klassischer Musik keine Beruhigungsmittel mehr einnehmen mussten.

Um mehr über das Heilungspotenzial von klassischer Musik herauszufinden, wurde ihre medizinische Wirkung von Forschern untersucht.

Musik senkt Blutdruck und Herzfrequenz

Es gibt mehrere Studien, denen zufolge klassische Musik sowohl den Blutdruck als auch die Herzfrequenz senken kann. In einer Studie im „British Journal of Health Psychology“ wurden die Auswirkungen von klassischer, Pop- und Jazzmusik verglichen. So hatten „Teilnehmer, die klassische Musik hörten, nach Aktivitäten signifikant niedrigere systolische Blutdruckwerte als Teilnehmer, die keine Musik hörten. Andere Musikstile bewirkten keine signifikant bessere Erholung als Stille“.

Eine Studie von Professor Peter Sleight an der Universität Oxford aus dem Jahr 2015 ergab, dass das Hören langsamerer Stücke von Verdi, Beethovens 9. Symphonie sowie Puccini den Blutdruck signifikant senkte und andere Ergebnisse bestätigte.

In einer anderen Studie wiesen Hans-Joachim Trappe und Gabriele Voit nach, dass die Musik von Mozart und Strauss nicht nur die Herzfrequenz deutlich senkte, sondern auch den Blutdruck der Probanden um fast fünf systolische Punkte verminderte, was besser als einige Medikamente ist. Im Vergleich dazu zeigte die Musik von ABBA keine Verbesserung. Mozarts Symphonie Nr. 40 in g-Moll zeigte die stärkste Wirkung.

Eine Untersuchung von Itao, Komazawa und Kobayashi im „Scientific Research Publishing“ zeigte, dass klassische Musik die Herzfrequenzvariabilität verbessert, was auf eine geringere Aktivität des autonomen Nervensystems und damit auf ein niedrigeres Stressniveau hinweist. 

Musik verbessert Stimmung, Gedächtnis und mehr

Was kann klassische Musik also noch für die Gesundheit tun? Untersuchungen zeigen, dass klassische Musik nicht nur helfen kann, Stress und Ängste abzubauen. Einer kleinen Studie zufolge, die in „The Arts in Psychotherapy“ veröffentlicht wurde, erweist sich das Hören von 50 Minuten am Tag bei der Behandlung von Depressionen niedrigen bis mittleren Grades sogar als wirksamer als Psychotherapie.

So verbessert klassische Musik Aufmerksamkeit und Konzentration, was die Leistungsfähigkeit erhöht. Zudem verbessert das Hören von klassischer Musik das Gedächtnis, einige Studien zeigen sogar, dass es das Besserwerden von Demenz unterstützt.

Darüber hinaus wurde eine Verbesserung bei ADHS, insbesondere beim Hören von Stücken wie Händels „Wassermusik“ oder Bachs „Brandenburgischen Konzerten“, nachgewiesen. 

Klassische Musik hilft, das Gehirn in den „Alpha-Modus“ zu versetzen, wodurch Fokus, Konzentration und Lernfähigkeit verbessert werden. 

Sie reguliert sogar Gene, die für die Gehirnfunktion verantwortlich sind, wie Untersuchungen an der Universität Helsinki zeigen.

Studien zufolge verbessert klassische Musik zudem die Schlafqualität, hilft, dass Patienten sich öffnen (das ist nützlich beim Sprechen über traumatische Ereignisse) und kann sogar Schmerzen mindern.

Eine Studie im „International Journal of Critical Illness & Injury Science“ fand heraus, dass klassische Musik bei der Genesung von Patienten auf der Intensivstation hilft.

„Der größte Nutzen von Musik für die Gesundheit und damit für den Intensivpatienten sieht man in klassischer Musik und in Meditationsmusik, während Heavy Metal oder Techno wirkungslos oder sogar gefährlich sind. Diese Art von Musik ist wirksam und kann als wirksame Maßnahme bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Störungen, Schmerzen und in der Intensivmedizin eingesetzt werden“, heißt es in der Studie.

Hardrock-Mäuse brachten sich gegenseitig um – Experiment abgebrochen

Aber nicht jede Musik ist therapeutisch. Die negativen Auswirkungen bestimmter Arten von Musik sind in verschiedenen Untersuchungen nachgewiesen worden.

Eine der faszinierendsten Studien wurde 1997 von David Merrell durchgeführt, einem High-School-Schüler aus Virginia. Über sein preisgekröntes wissenschaftliches Experiment berichtete die größte Tageszeitung des Bundesstaates, der „Virginian-Pilot“.

„Der aufstrebende Schüler errang höchste Auszeichnungen auf regionalen und staatlichen Wissenschaftsmessen und erhielt Auszeichnungen von der Marine und dem CIA“, hieß es in der Zeitung.

Merrell untersuchte die Auswirkungen von Musik auf Mäuse, die durch ein Labyrinth liefen. Für das Durchlaufen des Labyrinths legte er als Ausgangswert 10 Minuten fest. Seinen Ergebnissen zufolge konnte die Kontrollgruppe von Mäusen, die keiner Musik ausgesetzt waren, ihre Zeit um fünf Minuten verkürzen. Diese Leistung wurde von Mäusen geschlagen, die klassische Musik hörten: Sie konnten ihre Zeit um achteinhalb Minuten verkürzen.

Mäuse, die harter Rockmusik ausgesetzt waren, brauchten dagegen 20 Minuten länger, um sich durchs Labyrinth zu schlagen.

Ich musste mein Projekt abbrechen, weil sich alle Hardrock-Mäuse gegenseitig umbrachten“, sagte Merrell damals. „Keine der klassischen Mäuse tat das auch nur annähernd.“

Merrell ist nicht der einzige Forscher, der bemerkte, dass die klassische Musik die Zeit [zum Durchlaufen eines] Labyrinths unter den Mäusen verbesserte. Tatsächlich wurde der Effekt in einer 2005 in „Neurological Research“ veröffentlichten Studie als „generalisierter Mozart-Effekt“ beschrieben.

„Die Mozart-Gruppe wies im Vergleich zu den Kontrollmäusen signifikante Verbesserungen auf“, stellten die Forscher fest. Andere scheinen jedoch Merrells Hard-Rock-Vergleich nicht wiederholt zu haben.

Lassen Sie klassische Musik Ihr Leben aufhellen

Bei so vielen Vorteilen für Geist, Körper und Seele ist es bedauerlich, dass wir nicht mehr der klassischen Musik ausgesetzt sind. Mein Sohn sagte, eine Lehrerin habe den Kindern gesagt, klassische Musik sei „einfach nur langweilig“. Wie schade. Meine Vermutung ist, dass sie ihr nie genug ausgesetzt war, um sie wertschätzen zu können. Wie können wir also unsere Wertschätzung der klassischen Musik steigern?

Besuchen Sie zunächst Ihre örtliche Sinfonie, ob persönlich oder online. Ich nehme meinen Sohn mit zu unserem Sinfonieorchester in Richmond, seit er fünf Jahre alt ist, und er hat sich besonders über eine Reihe namens LolliPops gefreut, die Kinder auf unterhaltsame und lustige Weise an klassische Musik heranführt.

Es gibt eine Vielzahl von Büchern und Filmen über klassische Musik und Komponisten. „Beethoven Lives Upstairs“, den LolliPops aus einem HBO-Originalfilm von 1992 adaptiert hat, ist einer der Lieblingsfilme meines Sohnes. Es gibt auch viele Kurse. Coursera bietet einen über die Wunder der klassischen Musik an, während bei Udemy Kurse zu Gehörbildung und Abenteuer in klassischer Musik zu finden sind. 

Und um einige der besten Werke der klassischen Musik zu entdecken, hat Classic FM eine Liste von Stücken zusammengestellt, die „Ihr Leben hundertprozentig verändern werden“. Vergessen Sie auch nicht, Ihre örtlichen Bibliotheken und Museen für Vorträge und Live-Aufführungen zu besuchen.

Was also, wenn Sie ein Musikstück wirklich kennen lernen möchten? Chad Hagy schlägt auf der Website „Our Pastimes“ vor, die Geschichte des Stückes zu recherchieren, ein wenig über das Leben des Komponisten zu erfahren und dann einen ruhigen Ort zu finden, um das Stück zu hören – immer und immer wieder. Beobachten Sie dann, wie Ihr Blutdruck sinkt und sich Ihre Stimmung verbessert, während sich Ihr Wissen erweitert.

Klassik und Kinder?

Um Kindern zu helfen, eine Wertschätzung für klassische Musik zu entwickeln, schauen Sie sich Charlene Habermeyers Buch „Good Music Brighter Children“ (zu deutsch etwa: „Gute Musik, schlauere Kinder“) und ihre Website „Good Parenting, Brighter Children“ an. Sie bietet einen Musikkurs zusammen mit einem Guide an, der sich an Kinder von der Grundschule bis zum College richtet.

Habermeyer erkennt die Kraft der klassischen Musik, um Kinder beim Lernen zu unterstützen. Ihr zufolge „hat die American Psychological Association (APA) in 20 verschiedenen Studien festgestellt, dass Grundschulkinder besser zuhören, sich konzentrieren und lernen, wenn sie bestimmte klassische Musikstücke hören“.

An klassischer Musik scheint etwas besonders dran zu sein. Meine Tante Veronica wusste das. Leider ist sie letztes Jahr gestorben. Ich hatte nie daran gedacht, ihr zu sagen, dass sie der Grund dafür war, dass ich klassisches Klavierspielen lernte. Als ich dies auf ihrer Gedenkseite erwähnte, sagten ihr Mann und ihre Kinder, sie wäre sehr glücklich, zu wissen, dass sie in mir dieselbe Liebe zur klassischen Musik wecken konnte, die sie auch hatte.

Es mag einfach erscheinen, aber klassische Musik kann so viel zu unserem Leben beitragen. Sogar die Komponisten erkannten, dass in ihrer Musik mehr steckt, als man auf den ersten Blick sieht. So sagte Johann Sebastian Bach: „Ich spiele die Noten, wie sie geschrieben stehen, doch es ist Gott, der die Musik macht.“

Ludwig van Beethoven stimmte dem zu und sagte: „Musik ist die Sprache Gottes“. Warum also nicht diese vom Himmel herabgesandte Quelle der Freude anzapfen? Sie kann Ihr Leben auf eine Weise verändern, wie Sie es sich nicht vorstellen können!

Tatiana Denning ist Osteopathin und Hausärztin. Bei ihren Behandlungen legt sie den Fokus auf Wohlbefinden und Vorbeugung. Sie ist überzeugt davon, dass Patienten mit dem notwendigen Wissen und den Fähigkeiten ausgestattet werden sollten, mit denen sie ihre eigene Gesundheit erhalten und verbessern können.

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times USA unter dem Titel: Classical Music—Healing More Than Just the Soul (deutsche Bearbeitung von as)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion