The Dolly Sisters, Silbergelatine um 1928. (d`Ora/Dora Philippine Kallmus)

Ausstellung „Stars und Diven“ in Hamburg

Von 5. März 2008 Aktualisiert: 5. März 2008 12:41
Glamour, Glamour, Glamour!

Romy Schneider, Marlene Dietrich und die Erfinderin eines neuen Tanzstils, Isadora Duncan, sind noch bis zum 24. März 2008 in Schwarz-Weiß-Bildern in Hamburg zu sehen. Die Ausstellung „Stars und Diven“ des Hamburger Museums für Kunst und Gewerbe bietet mit 50 ausgewählten Fotos einen Einblick in die Welt ab den 20er Jahren, als die Verehrung von Stars begann, sich zum Kult zu entwickeln und Ruhm und Reichtum mit Glanz und Glamour zelebriert wurden.

Der Bogen der gezeigten Glamour-Fotografie spannt sich von Asta Nielsen, eine der ersten europäischen Filmstars, bis zu einer Porträtreihe von Romy Schneider. Unter den Bildern befindet sich Arnold Genthes Darstellung der Tanzkünstlerin Isadora Duncan, die einen neuen Tanzstil als Antithese zur Ästhetik des Balletts auf der Basis klassischer griechischer Schönheit erschuf, Irving Penns berühmte Aufnahme der Dietrich sowie Schauspielerporträts von Lieselotte Strelow und F.C. Gundlach.

Aus dem Atelier d‘ Ora-Benda stammt eine größere Auswahl von Starportraits. Hier posieren ein strahlender Maurice Chevalier, eine ganz junge Marlene Dietrich, die Dolly Sisters mit dem legendären Haarschnitt der 20er vor der Kamera sowie – noch als alte Dame auf ihrem letzten Konzert vom Rolling Stone Mick Jagger verehrt – Josefine Baker in schönstem, jugendlichem Alter.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr, Donnerstag bis 21 Uhr. Eintritt: 8 Euro, Dienstag ab 16 Uhr und Donnerstag ab 17 Uhr 5 Euro, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre frei.

Text erschienen in der Epoch Times Deutschland Nr. 10 (5.Mrz. – 11.Mrz. 2008)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion