Pater Theo Flury, Benediktinermönch bei Shen Yun in Zürich.Foto: Epochtimes.com

Benediktinermönch und Musikprofessor: „Shen Yun hat mein Herz gewonnen“

Von 26. März 2012 Aktualisiert: 26. März 2012 9:44

ZÜRICH – Am Sonntagabend besuchte Pater Theo Flury, Benediktinermönch aus dem Kloster Einsiedeln in der Schweiz und Professor am päpstlichen Institut für Kirchenmusik in Rom, die Shen Yun Performing Arts-Vorstellung im Zürcher Kongresshaus. Pater Flury, der auch Komponist und Organist ist, war von Shen Yun begeistert und teilte unserem Reporter seine Eindrücke mit.

Die Künstlergruppe Shen Yun mit Sitz in New York hat sich das Ziel gesetzt, die 5000 Jahre alte chinesische Kultur auf der Bühne wiederzubeleben. Prinzipien wie Güte und Gerechtigkeit, Anstand und Weisheit, Respekt vor dem Himmel und göttliche Vergeltung, sie alle erwachen zum Leben vor den Augen des Publikums. Im heutigen China sind diese Säulen der traditionellen chinesischen Kultur kaum wiederzufinden, denn die vielen hetzerischen Kampagnen der Kommunistischen Partei Chinas zerstörten den Glauben des chinesischen Volkes an Tugenden und das Vertrauen in das Göttliche.

„Ich finde das etwas Schreckliches, wenn man versucht, die Wurzeln, die Geschichte eines Volkes durch eine Entscheidung abzuschneiden. Es ist wie wenn man eine Pflanze abschneidet, sie kann nicht mehr blühen.“

„Und dafür bin ich der Gruppe und all jenen, die sich für den Erhalt und für das lebendig Erhalten dieser Art von Kultur einsetzen, zutiefst dankbar und es bestärkt mich auf meinem eigenen Weg zu meinen eigenen Wurzeln.“

Die Stücke in jeder Shen Yun-Vorstellung werden von einer Botschaft begleitet, stellen eine Geschichte oder ein ethnisches Merkmal der chinesischen Kultur dar. Für Pater Flury hatte das „tiefe Bewusstsein an das Gute und dass einem die göttliche Kraft hilft und beisteht“ eine besondere Bedeutung.

Die Darstellung von Gut und Böse, Hoffnung und göttlichen Eingriff in der Shen Yun-Vorstellung fand Pater Flury sehr bestärkend. „Ich bin ja so froh, dass man auch Kultur hat, wo das Religiöse überhaupt eine Rolle spielt. Das ist heute fast eine Seltenheit und das hat mich wieder sehr wohl fühlen lassen.“

„Wir sind heute oft entweder spiritualistisch, also total vergeistigt oder verintellektualisiert und leben auf der anderen Seite in einem völlig einseitigen Materialismus und Hedonismus.“ Eine Vorstellung von Shen Yun dagegen zeigt „eine Schönheit des Geistes, die in einer solchen Darstellung von inneren Werten, von inneren Zusammenhängen anschaulich wird.“

Unter dem Einfluss der drei Glaubensrichtungen Konfuzianismus, Buddhismus und Taoismus, erzeugte die chinesische Kultur ein reichhaltiges und grundlegendes Wertesystem. Leitbilder wie „Mensch und Natur müssen im Einklang sein“, „Respektiere den Himmel, um dein Schicksal zu kennen“, und die fünf Kardinaltugenden Güte, Aufrichtigkeit, Anständigkeit, Weisheit und Treue (ren yi li zhi xin) sind alles Produkte dieser Lehren.

Pater Flury ist von dem positiven Einfluss von Shen Yun zutiefst überzeugt. „Es ist so wichtig, dass solche Werte überhaupt vermittelt werden und zwar nicht nur auf eine intellektuelle Weise, sondern über die Schönheit, über die Güte dieser Menschen, über ihre Disziplin und was sie vorleben.“

In der Show wird auch die heutige Situation in China bei der Verfolgung von Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, dargestellt. Falun Dafa ist eine alte chinesische Weisheitslehre, die sich nach den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht richtet. Seit Juli 1999 wird diese spirituelle Disziplin in China von der Kommunistischen Partei auf brutalste Weise verfolgt.

„Unsere Zeit, finde ich, hat es dringend nötig, dass solche Menschen sich einsetzen, dass auch wirklich Alternativen zur Lebensgestaltung da sind. Und nicht nur in China, sondern auch hier im Westen … “

Nach einer sehr intensiven Woche fand Pater Flury zu innerer Ruhe und tiefer Anerkennung für 5000 Jahre chinesische Kultur und das Engagement der jungen Künstler, Komponisten und Leiter von Shen Yun Performing Arts.

Ihnen richtet er einen besonderen Gruß aus: „Sie haben mein Herz gewonnen und ich habe eine ganz große Bewunderung und Verehrung für Ihre Arbeit. Das sagt Ihnen ein Mönch, ein christlicher Mönch, der hier in der Schweiz lebt und ich wünsche Ihnen von Herzen alles Gute und Gottes Segen! Danke!“

Reporterin Qin Huang

Epoch Times freut sich, Shen Yun von der ersten Stunde an als Medienpartner begleitet zu haben. Wir möchten Ihnen und Ihren Lieben dieses kulturelle Ereignis ans Herz legen. Tickets bestellen für Zürich oder Frankfurt:

Frankfurt/M. Jahrhunderthalle

Fr., 30. März 2012, 19:30 Uhr
Sa., 31. März 2012, 14:00 Uhr
Sa., 31. März 2012, 19:30 Uhr

Hotline: 01805-697469
Und an allen bekannten Vorverkaufskassen
www.ticketonline.de

Zürich Kongresshaus

Mo., 26. März 2012, 19:30 Uhr

Per Telefon buchen
0041 79 709 94 82
0041 79 708 28 20
Hotline: 0900 800 800 (CHF 1.19/min)
Online buchen: www.ticketcorner.

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion