Regina Venus zu der Aufführung im Berliner Friedrichstadtpalast: "So etwas habe ich noch nie gesehen." (Epoch Times)

Der klassische chinesische Tanz hat sehr viel zu bieten

Von 24. März 2009 Aktualisiert: 24. März 2009 6:42

BERLIN – Zahlreiche Inspirationen haben zwei Berliner Künstlerinnen bei ihrem Besuch der Gala-Veranstaltung Shen Yun Performing Arts in Berlin mitgenommen. Die bekannte Schauspielerin und Chanson-Sängerin Regina Venus war durch ein Plakat auf die chinesische Gala im Friedrichstadtplast im Herzen von Berlin Mitte aufmerksam geworden. Zusammen mit ihrer Freundin, der Maskenbildnerin Waltraud Bolick, war sie von dem hohen künstlerischen Niveau der Veranstaltung überrascht und erfreut.

„Ich bin ganz begeistert und finde es sehr interessant. So etwas habe ich noch nie gesehen. Es war nicht nur sehr abwechslungsreich, sondern auch so inspirierend. Ich fand, die Show war auf hohem künstlerischem Niveau, das muss man einfach sagen. Das war ein ganz schöner Abend.“ Ihre Freundin schloss sich gleich an: „Mein Lieblingstanz war der Fächertanz. Es war für mich eine sehr interessante Aufführung. Ich habe sie sehr aufmerksam wahrgenommen. Das sah sehr hübsch aus, wie die Frauen alle Hosen unter dem Kleid trugen.“

Für sie war es offensichtlich, dass der klassische chinesische Tanz sehr viel zu bieten hat. „Besonders interessant finde ich die feinsinnigen Handbewegungen der Tänzerinnen und auch wie die Frauen ihre Füße bewegen. Bei uns im Westen werden die Füße immer gestreckt gehalten, so gespannt. Die chinesischen Tänzerinnen laufen ganz anders, sehr eigenartig, mal auf den Fersen, mal über den Boden gleitend. Das war sehr interessant zu sehen und hat mir auch sehr gut gefallen.“

Überrascht waren die Frauen auch von dem Live-Orchester, das chinesische mit westlichen Musikinstrumenten kombinierte und den Zuschauern sogar einmal mit einer erheiternden Einlage diese Palette vor Ohren führte. Den mit westlicher Musik vertrauten Ohren offenbarte sich so das ungewöhnlichem Klangspektrum, dessen sich das Shen Yun-Orchester bedient um die reiche Choreographie auch musikalisch entsprechend zu untermalen.

„Am Anfang dachte ich, dass es ein bisschen kitschig wirkte, dann aber empfand ich das nicht mehr so, sondern sehr stimmig auch zu diesem Hintergrund passend. Auch wenn ich etwas lächeln musste, als da die Gottheiten vom Himmel runter kamen und dann plötzlich auf der Bühne waren. Diese Idee finde ich sehr toll.“

Auf die Frage, ob es etwas gab, was sie mitnehmen würden, entgegnete Frau Venus: „Was mir besonders gefallen hat, wo ich glaube, dass viele vielleicht nichts damit anfangen können, war das mit der Sache Falun Gong, weil ich mich auch ein bisschen damit beschäftigt habe. Diese spirituelle Botschaft, die dort mit dabei war, das hat mir persönlich sehr gut gefallen. Auch das, was die Sänger gesungen haben.“ Die zahlreichen Liedbeiträge im Programm wurden für den Zuschauer ins Deutsche übersetzt und parallel zum Chinesischen auf die Leinwand projiziert.

Als Schauspielerin fand sie auch die Charakterdarstellung der Tanzstücke, wie im Fall des Stück „der Affenkönig triumphiert“, überzeugend getanzt. „Die Stücke, wo eine Geschichte tänzerisch erzählte wurde, waren noch interessanter als wenn es nur um den Tanz ging, wo immer nur schöne Figuren waren.“ Trotzdem konnte sie in einem dieser Gruppentänze, dem Fächertanz, eine wunderschöne Farbenvielfalt genießen. „Ich habe noch nie solch einen Fächer gesehen, wo es so runter hängt und dann daraus eine Blume wird. Das war so variantenreich, so überraschend, wie sich diese neuen Figuren in den Händen der Tänzerinnen entwickelten.“

 

Die Epoch Times Deutschland freut sich, als Medienpartner von Divine Performing Arts World Tour 2009 ihren Leserinnen und Lesern einen exklusiven Einblick in ein einzigartiges Kulturereignis bieten zu können.

http://divineperformingarts.eu

Berlin / Friedrichstadtpalast

23. März 09, 20:00
24. März 09, 20:00
25. März 09, 20:00

TICKETS ONLINE : www.ticketonline.de

PHONE: 01805-4470 UND: Friedrichstadtpalast: 030-23262326

Wien / Österreich / Wiener Stadthalle

5. April, 15:00 Uhr und 19:30 Uhr

ONLINE: www.Stadthalle.com

TICKETS ONLINE: www.oeticket.com

HOTLINES: 01/96096 UND 01/79 999 79

Dresden / Kulturpalast

14. April 09, 19:00

ONLINE: www.ticketcentrale.de

E-MAIL: [email protected]

HOTLINE: 0351 – 48 66 666

Regina Venus zu der Aufführung im Berliner Friedrichstadtpalast: "So etwas habe ich noch nie gesehen." (Epoch Times)
Regina Venus zu der Aufführung im Berliner Friedrichstadtpalast: "So etwas habe ich noch nie gesehen." (Epoch Times)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion