Calvert Collins-Bratton und Susan Collins Sanders besuchten Shen Yun Performing Arts im Winspear Opera House, Dallas, am 2. Januar 2016Foto: Catherine Yang / Epoch Times

Die Welt von Shen Yun übertrifft alle Erwartungen + Video

Von 5. Januar 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 18:37
Der Abend im Opernhaus Winspear in Dallas erfüllte alle ihre Erwartungen, sagte Mrs. Collins-Bratton. Sie beschrieb es als „sehr visuell atemberaubend. Es war ein Fest für die Augen.“ Es zeigte auch unerwartet viel Spaß, Sorglosigkeit und war sogar in vielen Szenen komisch.

DALLAS, Texas – Eine selten zu sehende Welt der Comedy und der visuellen Wunder erlebten Mutter und Tochter Susan Collins Sanders und Calvert Collins-Bratton, als sie Shen Yun Performing Arts besuchten. Und sie machten eine unerwartete und aufschlussreiche Erfahrung.

Mrs. Collins-Bratton, die ehemalige Fox News Journalistin, verwaltet derzeit die Öffentlichkeitsarbeit für das Methodistische Gesundheits-System, hatte es vorher erkundet. Sie wollte eine Aufführung, die den Tanz Hintergrund ihrer Mutter – vom klassischen Ballett mit einem Interesse an allen anderen Formen – ansprechen würde. Und sie wollte etwas sehen, das farbenfroh und großartig ist. Die Bewertungen von einer  Shen Yun-Aufführung versprachen viel davon.

Der Abend im Opernhaus Winspear in Dallas erfüllte alle ihre Erwartungen, sagte Mrs. Collins-Bratton. Sie beschrieb es als „sehr visuell atemberaubend. Es war ein Fest für die Augen“, sagte sie. Es zeigte auch unerwartet viel Spaß, Sorglosigkeit und war sogar in vielen Szenen komisch.

Shen Yun, ansässig in New York, will die 5000 Jahre traditioneller chinesischer Kultur wieder beleben, und Frau Collins Sanders sagte, sie hätte als traditionell im westlichen Sinne zunächst etwas Ernsteres und vielleicht sogar Feierliches erwartet.

„Aber warum sollte es das sein? Und ich dachte, als wir sie betrachteten, wie wenig wir im Westen von der chinesischen Kultur wissen. Es hat Spaß gemacht zu lernen und Geschichten aus Tausenden von Jahren und auch aus heutigen Zeiten anzuschauen“, sagte Frau Collins Sanders.

Mrs. Collins Sanders hat einen Hintergrund in der Philanthropie, denn sie ist Direktorin für Entwicklung an der University of North Texas, Hochschule für Bildende Kunst und Design. Sie ist verantwortlich für die Entwicklung und Unterstützung von Programmen wie der weltbekannten Texas Kollektion. Mit ihrem scharfen Blick und Tanz-Hintergrund wies sie auf Muster und die Verwendung der Farben hin, das Vorherrschen der gelben Farbe und die unterschiedlichen Eigenschaften der Darsteller in den verschiedenen Tänzen. Es war „exquisite, wunderschön und reich an Farben“, stellte sie fest.

Shen Yun führt klassischen chinesischen Tanz, Volkstänze und ethnische Tänze auf, die für die Bühne adaptiert wurden, gemäß der Website des Unternehmens. Weil klassischer chinesischer Tanz eine Form ist, in der der innere Geist betont wird,  erfordert er von den Tänzern im Wesentlichen, ihre Charaktere zu verkörpern. Laut der Webseite kann mit dieser Ausdrucksform auch das Gefühl einer Region oder einer ethnischen Gruppe in den Tänzen genau erfasst und dargestellt werden.

In einem lebhaften Volkstanz beispielsweise werfen die Tänzerinnen glitzernde Taschentücher in die Luft, die sich sofort verwandeln in lustige Flips, dann fangen sie die Taschentücher nach dem Luft-Fest wieder im Bumerang-Stil auf.

Mrs. Collins Sanders sagte, dass Stück wäre einfach ein „Darling, ein Liebling!“

„Das gefiel mir besonders, weil es den Mädchen, den Tänzerinnen, ein bisschen Freiheit für Bewegungen in ihren Hüften gab. Einige von ihnen waren ein wenig frech mit ihren Hüften, das war einfach nett“, bemerkte Frau Collins Sanders lächelnd. Sie wüsste, wie begrenzend es sein kann, Bewegungen mit einer Requisite durchführen, auch wenn die Tänzer „exquisit geschult“ sind, denn es wird dadurch so anspruchsvoll in der Genauigkeit.

Das Training im klassischen chinesischen Tanz erfordert die Beherrschung mehrerer schwieriger Techniken, wie Flips, Spins, Sprünge und mehr. Es ist ähnlich wie die Bewegungen in den Kampfkünsten in dem Sinne, dass diese Form des Tanzes sich  daneben über Tausende von Jahren in China entwickelt hat, und daraus ist die moderne Akrobatik und Gymnastik entstanden.

Mrs. Collins-Brattons Urteil über Shen Yun: „Unique – einzigartig – eine sehr kulturelle Erfahrung.“

Herausragend wäre, wie Shen Yun Aspekte der Menschlichkeit darstellt wie etwa Comedy und Spiritualität.

Sie beschrieb die pantomimen-artigen Gesichtsausdrücke und Bewegungen in einem Kampf zwischen einer Meeresschildkröte und dem Affenkönig, den Schrecken des Unterwasser-Königs, und wie Humor sogar in einem Stück seinen Platz fand, das von Mönchen eines buddhistischen Tempels und Roten Garden während der Kulturevolution in den 1960er-Jahren handelte.

Darüber hinaus gab es einen spirituellen Aspekt Chinas in dieser Aufführung zu erleben, der Mutter und Tochter Collins bisher nicht bewusst war. Mrs. Collins Sanders meinte, Spiritualität wäre atypisch in westlichen Aufführungen, aber die Art, wie sie von Shen Yun angesprochen wird, fühlte sich an wie eine Hommage an ihre traditionellen Religionen.

„Und um diese Informationen zu Menschen zu bringen, die es vielleicht bisher nicht wissen,“ stellte Mrs. Collins-Bratton fest, „deshalb reisen sie um die Welt. Sie wollen ihre Kultur und ihre Geschichte verbreiten und zu Menschen bringen, denen sie so nicht bekannt ist.“

SHEN YUN WELTTOURNEE 2016

Die in New York ansässige Shen Yun Performing Arts hat vier Touring Groups, die gleichzeitig auf der ganzen Welt auftreten. Für weitere Informationen, besuchen Sie Shen Yun Performing Arts.

Die Epoch Times hält Shen Yun Performing Arts für das bedeutendste kulturelle Ereignis unserer Zeit. In Deutschland steht Frankfurt am 12. und 13. März erneut auf dem Spielplan, ebenso Hamburg am 9. und 10. April. Die Österreicher können sich ebenso wieder auf Shen Yun freuen: Nach Salzburg am 2. und 3. April gastiert Shen Yun am 5. und 6. April in Wien.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion