Jan Maarten van Rooij (R) und seine Begleiterin sahen am 29. Januar 2020 Shen Yun im Chassé Theater in Breda, Niederlande.Foto: Epoch Times

Dirigent ist „inspiriert von Shen Yuns musikalischem Streben nach Perfektion“

Epoch Times18. Februar 2020 Aktualisiert: 18. Februar 2020 17:20
"Wenn die Luft schwimmt oder das Wasser schwimmt, hört man das auch in der Musik", sagt ein Dirigent aus den Niederlanden zu Shen Yun. "Alles ist im Gleichgewicht. Es ist sehr inspirierend." Das in New York ansässige Tanzensemble Shen Yun gastierte während seiner Europatournee 2020 Ende Januar in den Niederlanden.

Shen Yun in BREDA, Niederlande – Jan Maarten van Rooij dirigiert Blasorchester. Konzerte sind sein täglich Brot. Doch selten hat er eine Produktion gesehen, die so großartig ist, wie die von Shen Yun am 29. Januar 2020 im Chassé Theater in Breda.

Van Rooij besuchte die klassische chinesische Tanzshow und war von dem begleitenden Orchester sowohl überrascht als auch beeindruckt.

Als Dirigent kann ich sagen, dass alles perfekt war und genau mit den Bewegungen der Tänzer zusammengepasst hat, wie auch die Tänzer mit der Musik zusammen waren.“

Er fügte hinzu, dass es heutzutage selten ist, eine so große Produktion zu sehen, in der die Musik live ist.

Die Integration von Musik, Tanz und visuellen Effekten gefällt mir sehr gut. Ich bin sehr froh, hier sein zu können; es ist genau auf den Punkt gebracht und perfekt.“

Shen Yun bringt eine einzigartige Mischung aus Alt und Neu

Shen Yun, ansässig in New York, hat als Mission, die 5.000 Jahre alte chinesische Kultur wiederzubeleben und sie durch Musik und Tanz mit der modernen Welt zu teilen. Die Zuschauer kommentieren gern die einzigartige Mischung aus Alt und Neu, die die großartigen Traditionen mit einem innovativen Touch präsentieren.

Eine solche einzigartige Facette der Aufführung ist das Orchester selbst, das traditionelle chinesische Instrumente in ein klassisches Orchester eingefügt hat.

Die Integration der traditionellen chinesischen Musik mit den Instrumenten des Westens, ist phänomenal“, sagte van Rooij.

„Der spezifische Klang der chinesischen Instrumente ist immer noch vorhanden und spielt eine dominierende Rolle, das kann ich hören, aber die westlichen Instrumente unterstützen die Kraft des Klangs und den Reichtum in gewisser Weise. Das ist etwas Besonderes. “

Eine Shen Yun-Aufführung besteht aus 20 Szenen, die Tänze werden alle von Originalmusik mit chinesischen Melodien und westlicher Orchestrierung begleitet.

„Die Kompositionen sind ausgewogen“, sagte van Rooij und fügte hinzu, dass kein Teil der Komposition überflüssig ist oder fehlt und dass die Partitur perfekt zu dem passt, was auf der Bühne geschah. „Wie die Instrumente verwendet werden, fühlt sich sehr natürlich an.“

Wenn die Luft schwimmt oder das Wasser schwimmt, hört man das auch in der Musik. Alles ist im Gleichgewicht. Es ist sehr inspirierend.“

Zuschauer sind weltweit begeistert

Das in New York ansässige Tanzensemble Shen Yun gastierte während seiner Europatournee 2020 Ende Januar in den Niederlanden. Shen Yun Performing Arts wurde 2006 in New York gegründet und ist inzwischen auf sieben gleichgroße Ensembles angewachsen, die im ersten Halbjahr eines Jahres gleichzeitig um die Welt touren. Jährlich treten sie vor über einer Million Zuschauern auf, in über 140 Städten weltweit.

Welchen Kontinent Shen Yun auch bereist, die Zuschauer berichten stets von dem unvergleichlichen Niveau der Darstellung und der Inspiration und Hoffnung, die Shen Yun ihnen gibt.

 

Das Original erschien in der Epoch Times USA (Deutsche Bearbeitung von sme). Originalartikel: Conductor Inspired by Shen Yun’s Musical Pursuit of Perfection

Die Epoch Times ist Medienpartner von Shen Yun Performing Arts und betrachtet es als bedeutendes kulturelles Ereignis unserer Zeit. Wir berichten über die Reaktionen des Publikums seit der Gründung des Künstlerensembles im Jahr 2006.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion