„Es ist gut, auf Missstände hinzuweisen. Das macht dieses Ensemble auch und das ist sehr wichtig“ sagt Mitglied des Wiener Gemeinderats

Von 8. May 2017 Aktualisiert: 9. Mai 2017 8:34
Shen Yun Performing Arts (mit Sitz in New York) ist als weltweit führendes Tanz- und Musik-Ensemble für klassischen chinesischen Tanz berühmt geworden. Die Künstler widmen sich der Wiederbelebung von Chinas Jahrtausende alter Kultur. Auf ihrer Welttournee 2017 gastierten sie am 5. und 6. Mai im Burgtheater in Wien. Nächste Station ist Berlin.

„Ich fand es heute bei Shen Yun sehr schön und inspirierend“, sagte Gudrun Kugler, ÖVP-Abgeordnete des Wiener Gemeinderats. „Aber was für mich ganz wichtig war, ich habe sehr viel über China, die Kultur und die Tradition gelernt. Man redet immer wieder über China, aber man weiß dann doch nicht so viel über die Vielfältigkeit des Landes. Die Vielfältigkeit nämlich in den verschiedenen Naturtypen. Man sieht, das geht von den verschneiten Bergen bis zu den Wiesen, die da ewig lang dahingehen, sehr, sehr schön. Aber auch vieles aus den Geschichten und aus den Mythologien ist zu hören, das war für mich auch sehr interessant.“

„Für mich war eine starke Unterschiedlichkeit zwischen Männern und Frauen zu sehen. Bei den Frauen, gab es immer sehr viel Eleganz, sie sind sehr beziehungsorientiert. Bei den Männern stand mehr der Kampf im Vordergrund, das sich finden, sich durchsetzen. Das war interessant zu sehen. Die Polarität zwischen Männern und Frauen war stärker präsent hier als ich das sonst in anderen Aufführungen erlebe.“

„Die Farben sind stark“

„Das Bühnenbild war interessant. Ich habe gelesen, es gibt ein Patent für das Hineinfliegen der Figuren, sehr schön zu sehen. Die Farben sind stark, sie sind vielleicht stärker noch als man sie in Europa verwenden würde. Aber es bringt ein bisschen den Charakter des mythologischen Märchenhaften und es zeigt uns vielleicht auch eine Schwäche des westlichen Menschen, dass wir immer nur arbeiten und immer nur erledigen und schaffen wollen. Und dass eigentlich das Leben und das Sein und das Einlassen auf Geschichten und Träume eigentlich ein bisschen zu kurz kommt. Ich kann auch mitnehmen heute, etwas kindlicher und verspielter zu werden.“

„Eine klare, starke, politische Botschaft“

„Es war aber auch eine klare, starke, politische Botschaft dabei. Nämlich, dass China als Heimatland gesehen wird, aber gleichzeitig sich Minderheiten dort nicht sicher fühlen können. Das sehen wir natürlich als westliche Politiker ganz stark und ich habe selber die Initiative ergriffen, einen Antrag im Wiener Gemeinderat einzubringen, dass Minderheiten in China geschützt werden sollen.“

„Ich habe mich da ganz besonders bezogen auf den illegalen Organhandel, der Mitglieder von Minderheiten ganz besonders betrifft, das geht von den Falun Gong bis hin auch zu den Christen, die dort in Gefahr sind, dass sie entführt werden, dass sie eingesperrt werden, dass ihnen die Organe entnommen werden. Das trifft auch Gefangene, die nichts verbrochen haben, wofür man die Todesstrafe verdient, die aber dann hingerichtet werden, damit man die Organe entnehmen kann.“

„Wir sehen das, das hat auch das europäische Parlament anerkannt, dass es hier ein Problem gibt und China aufgefordert, es zu beenden. Wir haben das im Wiener Gemeinderat auch gemacht. Da könnte man sagen. Warum betrifft das Wien? Wir sehen es so, dass dort wo Menschenrechtsverletzungen sind,  uns das alle etwas angeht und dass ein Parlament, das von Menschen gewählt ist, auch auf Menschenrechtsverletzungen in anderen Ländern eingehen muss, eingehen kann.“

„Das hat mich dann gefreut, dass das einstimmig im Wiener Gemeinderat beschlossen wurde und damit hat man den Finger gelegt auf eine Wunde, die vielleicht auch in internationalen Handelsbeziehungen oder in internationalen Staatengemeinschaften noch stärker angesprochen werden müsste.“

„Es ist gut, überall hinzuweisen auf Missstände. Das macht dieses Ensemble und das ist, glaube ich, sehr wichtig. Es ist aber auch gut, den Menschen die Möglichkeit zu geben zu träumen, sich als Kinder zu fühlen und dann auch die Größe der Welt, die Vielfalt der Welt dort ein bisschen besser sehen zu können und das hat mich und meinen Sohn, der heute auch das erste Mal mit mir im Burgtheater war, sehr gefreut und sehr inspiriert. Nächstes Jahr werde ich gerne wiederkommen.“

*****

LAbg. GR MMag. Dr. Gudrun Kugler – Mitglied des Wiener Landtags und Gemeinderats, am 6. Mai bei Shen Yun im Burgtheater in Wien.

*****

Shen Yun Performing Arts mit Sitz in New York hat 5 Tourneegruppen, die gleichzeitig auf der ganzen Welt auftreten.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Webseite:

Shen Yun Performing Arts

Noch folgende Aufführungen im deutschsprachigen Raum:

Berlin: 8. – 10. Mai

Epoch Times sieht Shen Yun als das bedeutendste kulturelle Ereignis unserer Zeit an. Wir sind stolz darauf, dass wir alle Zuschauerreaktionen seit der Gründung von Shen Yun im Jahr 2006 wiedergeben.

Themen
Panorama
Newsticker