Der Opernkenner Dr. Thomas Dänemark lobte nach der Vorführung von Shen Yun in der Wiener Stadthalle den Mut zur Kritik.Foto: NTD/Screenshot

„Geht hin und schaut es euch an“

Von 4. Mai 2011 Aktualisiert: 4. Mai 2011 11:26

WIEN – Nach der Premiere der diesjährigen Aufführung der Künstlergruppe Shen Yun Performing Arts am 1. Mai 2011 in der Wiener Stadthalle gab es von Seiten des Publikums viel Lob.

Dr. Thomas Dänemark, Präsident der Freunde der Wiener Staatsoper, war nach der Show „sehr, sehr, sehr begeistert von der heutigen Veranstaltung.“

In den Bühnenstücken werden sowohl alte traditionelle Geschichten sowie Stücke aus dem zeitgenössischen China dargestellt. Diese Thematik hat es dem Opernkenner angetan: „Es ist politischer Inhalt enthalten, es hat Inhalt von der chinesischen Kultur. So etwas ist irrsinnig wichtig in den Westen zu transportieren. Was mir heute besonders gut neben der Akrobatik, neben dem Können der Künstler gefallen hat, war der Mut zur Kritik. Und dass man eben auch zwei Szenen zeigt, in der wirklich die Zensur im Vordergrund steht, dass verbotene Literatur bestraft wird.“

Weiter sagte Dänemark: „Das war sehr, sehr wichtig das aufzuzeigen. Zu zeigen: Es ist noch immer im heutigen China so. Und dagegen gilt es das Wort zu erheben. Das fand ich sehr sehr mutig und beeindruckend. Sehr berührend muss ich sagen.“

Beeindruckend waren für ihn auch das Shen Yun-Orcherster und die Solisten: „Ich fand es auch interessant ,die Musikalität so zu mischen, dass das Orchester gemischt war. Einerseits mit typisch klassischen westlichen Instrumenten und traditionell chinesischen Klängen, das zusammenzubringen war eine tolle Leistung. Wir müssen unterscheiden zwischen den Gesangsdarbietungen, die wir heute gesehen haben, die absolut beeindruckend waren. Ich stelle mir vor in der chinesischen Sprache zu singen ist schwieriger als in der italienischen oder französischen. Und dann noch die Artistik, das Ballett des heutigen Tages das war grandiose – in der Choreographie und Gleichklang den wir uns oft hier wünschen würden.“

Abschließend empfiehlt er all jenen, die die Show noch nicht gesehen haben: „Also ich sage: Geht hin, schaut es Euch an. Wenn Ihr jetzt noch Zeit habt, dann natürlich in dieser Woche. Aber wenn sie nächstes Jahr wieder kommen, was ich sehr stark hoffe, dann ist es schon bekannter und ich kann es wirklich jedem wärmstens ans Herz legen.“

Die Show mit ihrer neuen Produktion ist fast am Ende der diesjährigen Europa-Tournee angelangt. Nach der letzten Aufführung in Wien am 4. Mai 2011 reist die New Yorker-Gruppe weiter in die Slowakei.

Quelle: NTD

Die Epoch Times Deutschland freut sich, als Medienpartner von Shen Yun Performing Arts World Tour 2011 ihren Leserinnen und Lesern einen exklusiven Einblick in ein einzigartiges Kulturereignis bieten zu können.

www.shenyunperformingarts.org

Wien im Mai

Mi 04. 05. 11, 19:30 Uhr

Ort: Wiener Stadthalle, Halle F
Vogelweidplatz 14
A-1150 Wien
Telefonbuchung: +43 (1) 7999979
Onlinebuchung:
www.stadthalle.com
www.oeticket.com

Bratislava im Mai

Sa 7. Mai 2011 19:00 Uhr

So 8. Mai 2011 14:00 Uhr

Ort: Slovak National Theatre

Pribinova 17

819 01 Bratislava

Telefon-Buchung: +421-2-52 93 33 21, 52 93 33 23

Online-Buchung:

www.ticketportal.sk



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion