Gemeindereferentin Angela Gotzhein im Interview mit NTD TV nach einer Shen Yun Vorstellung in Köln am 14. Februar 2020.Foto: NTD TV

Gemeindereferentin über Shen Yun: Humorvoll und trotzdem eine Botschaft vermittelt

Epoch Times23. Februar 2020 Aktualisiert: 23. Februar 2020 11:06
Angela Gotzhein besuchte eine Shen Yun Vorstellung in Köln. Sie war von der tänzerischen und musikalischen Darbietung beeindruckt und spricht über eine Botschaft, die für alle Menschen wichtig ist.

Köln – Laut der Shen Yun Website besagt eine alte chinesische Legende, dass einst Gottheiten vom Himmel herabstiegen, um den Menschen eine prachtvolle Kultur zu hinterlassen. In unterschiedlichen Rollen – von Kaisern, über Helden bis zu Weisen und Generälen – sollten sie mit ihrer Weisheit und Tugend den Grundstein für Chinas reichhaltige Kultur legen. Es hieß, dass jede chinesische Dynastie ein einzigartiges himmlisches Paradies darstellte.

Shen Yun wurde 2006 in New York gegründet und ist ein Ensemble für klassischen chinesischen Tanz von Weltklasse, welches diese traditionelle und spirituelle Kultur, die im heutigen China nicht mehr zu sehen ist, auf die Bühne zurückbringt. Shen Yun gab vom 11. bis 16. Februar sieben Vorstellungen im Musical Dome Köln.

Gemeindereferentin Angela Gotzhein arbeitet für die katholische Kirche in einer Kirchengemeinde in Wuppertal und besuchte eine der Vorstellungen von Shen Yun in Köln. NTD TV hatte die Möglichkeit für ein kurzes Interview nach der Aufführung.

Wie hat Ihnen die Aufführung gefallen?

Angela Gotzhein: „Ganz großartig. Eine ganz tolle Atmosphäre. Ich fand die tänzerischen Darbietungen, die Körperspannung, die Farben, die Musik wunderschön.“

Die Schönheit kommt aus der Göttlichkeit, wie wir erfuhren, sie ist göttlich inspiriert. Was halten Sie davon?

Angela Gotzhein: „Ich würde sagen, dass es überall auf der Welt und in allen Kulturen etwas Göttliches gibt. Ich bin Gemeindereferentin, also bin ich Christin. Aber ich glaube, dass wir überall etwas Göttliches entdecken. In dem Tanz war es ganz bestimmt zu spüren und in dem Lächeln der Menschen war es ganz bestimmt zu spüren. Und ich glaube auch, dass man etwas gemerkt hat von einer Kraft und einer Liebe, die sich in diesem Tanz einfach gespiegelt hat. Ich glaube, das ist überreligiös.“

Außer dieser Anmut und Schönheit gibt es auch die Dunkelheit und …

Angela Gotzhein: „Ja, ich möchte das jetzt nicht interpretieren, weil ich glaube, das ist schwierig zu sagen. Zuvor habe ich gelesen, dass es diese Aufführungen nicht in China gibt. Und ich glaube, ich verstehe, warum. Ich glaube, eine Kritik an vielen Dingen gesehen oder herausgehört zu haben, die sich in den Tänzen dargestellt hat. Das hat etwas damit zu tun, dass Menschen heute in China nicht so frei sind, wie sie sein sollten.“

Das ist nur im Ausland möglich, freie Kunst zu entfalten, oder?

Angela Gotzhein: „Ich glaube, vielleicht auch nur zu sagen, was man denkt.“

Verschiedene Tanzgeschichten, Geschichten durch Tanz dargestellt, ist das ausdrucksstark?

Angela Gotzhein: „Ja, ich finde, es ist sehr ausdrucksstark. Ich habe ein bisschen was gelesen über chinesische Geschichte und Dynastien. Und ich finde – wir saßen sehr weit vorne – auch die Mimik und die Gestik der Tanzenden hat die Macht, die Zweifel und das Ringen sehr gut dargestellt. Das hat mich sehr beeindruckt.“

Es hat die traditionellen Werte widergespiegelt?

Angela Gotzhein: „Ja, das finde ich auch. Das hat mir auch gut gefallen, dass man humorvolle Wege gefunden hat, trotzdem den Leuten eine Botschaft mitzugeben, die aber nicht so in den Vordergrund tritt. Aber man kriegt es schon mit. Ich glaube auch, dass man noch eine ganze Weile über diese Botschaft nachdenken muss, die auch ganz subtil und leicht verpackt ist in wunderschönen Farben, wunderschönen Bildern, sehr, sehr schöner Musik … Ich glaube schon, dass es ganz viele wirklich gute Botschaften gegeben hat. Das denke ich schon.“

Ist das für die heutige Gesellschaft wichtig?

Angela Gotzhein: „Ich glaube für alle. Das ist gar keine Botschaft, die nur auf den asiatischen Raum beschränkt ist. Es sind Botschaften, die für alle Menschen wichtig sind. Weil Kapitalismus überall ein Problem ist. Und ich glaube, dass es ganz egal ist, ob es ein totalitäres Regime gibt oder ob alle Welt dem Kapitalismus opfert, das ist genauso falsch. Diese inneren Werte, die betont werden … Ich sage mal, wenn ich das Göttliche ersetze durch die Werte dieser Erde, die Schöpfung und das Gelingen der Menschen miteinander, dann würde ich sagen, ist das ein interreligiöses Thema, was hier in diesen Tänzen dargestellt wird. Mir hat es gut gefallen.“

(NTD TV /rls)

EPOCH TIMES ist Medienpartner von Shen Yun Performing Arts und betrachtet es als bedeutendes kulturelles Ereignis unserer Zeit. Wir berichten über die Reaktionen des Publikums seit der Gründung des Künstlerensembles im Jahr 2006. Die Tournee 2020 durch Europa wird bis in den Mai fortgesetzt.

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion