Hoffnung für die Zukunft Chinas

Epoch Times26. Februar 2009 Aktualisiert: 26. Februar 2009 0:51

WASHINGTON, D.C. – Am 15. Februar wurde die letzte Darbietung des Ensembles „Divine Performing Arts“ im Kennedy Arts Center in Washington D.C. von einem begeisterten Publikum verabschiedet. Mit sieben Shows in sechs Tagen beeindruckte das Ensemble der „Divine Performing Arts“ die Bürger von Washington D.C. und zahlreiche Übersee-Chinesen mit ihren hervorragenden Aufführungen.

Herr Long, ein Computeringenieur aus der Provinz Jiangxi, der die Show am 15. Februar miterlebte, fand die Darbietung des Divine Performing Arts fehlerfrei und rein. Er befand, dass die Show eine Hoffnung für die Zukunft Chinas darstelle.

Herr Long sagte: „Das ist das erste Mal, dass ich solch eine großartige Präsentation der traditionellen chinesischen Kultur sah. Die Technik der Tänzer ist auf absolut hohem Niveau. Die Darsteller haben einen chinesischen Hintergrund und zugleich eine westliche Ausbildung. Sie sind die Hoffnung für die folgende Generation.“

„Diese Leute sind nicht wie die Kinder in Festland China zum Narren gehalten worden. Sie sind rein und unvergiftet.“
Er findet es traurig, dass alle Theateraufführungen im Festland Chinas zu Instrumenten in der kommunistischen Propaganda degradiert werden. „Kultur und Kunst sollten nicht dazu missbraucht werden, das Lob auf irgendeine politische Partei zu singen. Im Festland China ist jetzt nur noch Bestechung und Niedergang zu sehen.“

„Das Festland China ist sehr enttäuschend; alles Gute ist verschwunden.“, sagte Herr Long. „Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) hat Fernsehen und Internet bewusst kontrolliert mit dem Resultat, dass die Meinungen und Ansichten der Leute völlig verdreht sind. Sie stellen nach wie vor Attrappen vor die Wahrheit, um diese zu verstellen.“

Herr Long findet, dass Leute gegen Falsch-Information immun werden können, wenn sie in der Lage sind, zwischen Recht und Unrecht zu unterscheiden. Jedoch habe die KPCh die Denkweise der Leute so beeinflusst, dass sie nicht mehr im Stande seien, Recht von Unrecht zu unterscheiden und jeder Information vertrauten, die die KPCh ihnen liefere.

„Das ist eine nationale Krise; ist es nicht erschreckend, wenn die Leute ihre Fähigkeit zu denken verlieren? Die KPCh versucht, über die Leute zu herrschen, als ob sie Schweine wären.“, sagte er.

„Dagegen sehe ich hier eine Gruppe von nachdenklichen, aufmerksamen Leuten, die nicht unter der Kontrolle der KPCh sind. Diese Tänzer, gleich ob Mann oder Frau, sind die unvergiftete Generation und die Hoffnung für die Zukunft Chinas.“

 

Die Epoch Times Deutschland freut sich, als Medienpartner von Divine Performing Arts World Tour 2009 ihren Leserinnen und Lesern einen exklusiven Einblick in ein einzigartiges Kulturereignis bieten zu können.

http://divineperformingarts.eu

Berlin / Friedrichstadtpalast

23. März 09, 20:00
24. März 09, 20:00
25. März 09, 20:00

TICKETS ONLINE: www.ticketonline.de

PHONE: 01805-4470 UND: Friedrichstadtpalast: 030-23262326

Wien / Österreich / Wiener Stadthalle

5. April, 15:00 Uhr und 19:30 Uhr

ONLINE: www.Stadthalle.com

TICKETS ONLINE: www.oeticket.com

HOTLINES: 01/96096 UND 01/79 999 79

Dresden / Kulturpalast

14. April 09, 19:00

ONLINE: www.ticketcentrale.de

E-MAIL: [email protected]

HOTLINE: 0351 – 48 66 666

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion