Japanische Tradition trifft Russland — Tanz und Dichtkunst

Epoch Times2. Dezember 2010 Aktualisiert: 2. Dezember 2010 0:36

In St. Petersburg/Russland findet das „The Soul of Japan”-Festival statt.

Moderne Nachfahren der Samurai präsentieren die Kultur Japans – dem „Land der aufgehenden Sonne“.

Traditionelle Schwert-Tänze mit Dichtkunst stehen im Mittelpunkt des Programms.

Sie sind Gedichte über die Heldentaten und die Philosophie der Samurai.

[Mishiba Meteki, Meister des japanischen Gesangs]:

„Japanische Dichtkunst wurde immer in einem Gesangsstil durchgeführt. Während der Aufführung dehne ich meinen Bauch, es ist notwendig, viel Luft zu sammeln. Während ich eine einzelne Note singe, halte ich die Luft an, dann lasse ich sie hinaus.“

Seit dem 19. Jahrhundert wird diese Dichtkunst durch Tanz begleitet, genannt Camby.

Camby demonstriert die Kunst des Fechtens und ist auch eine spirituelle Disziplin.

[Goto Keisen, Direktorin des Ensembles „Tsurugi“ (Schwert)]:

„Die Besonderheit des Tanzes mit dem Schwert ist, dass auch Frauen Männerkostüme tragen müssen. Die Hosen werden Hakama genannt und mit einem Mantel getragen.“

Neben Künstlern aus Japan treten heutzutage auch Russen auf.

Helen beschäftigte sich früher mit Kampfkunst.

Vor fünf Jahren, nachdem sie Goto Keisens Aufführung sah, verliebte sich Helen in Camby.

[Elena Yoockin, Camby-Tänzerin]:

„Und ich war so fasziniert und beeindruckt von der Schönheit der Kostüme, der Tiefe der Dichtkunst, obwohl mein Japanisch nicht auf einem Niveau ist, wo ich alles verstehen kann, aber dennoch, die Tiefe der Gefühle, Emotionen, Stimmungen und die Instrumente und die Dynamik des Tanzes faszinierten mich. Also ging ich nach Ende des Konzerts hinauf und sagte, dass ich es lernen wollte.“

Das Katana-Schwert schnell aus der Scheide zu ziehen und den Gegner mit Geschick und Eleganz zu schlagen – in Japan, gilt das seit jeher als eine Kunstform.

Aber der wahre Meister des Iaido zieht selten ein Schwert.

Ein Iaido Meister versucht, sich selbst zu beherrschen, nicht den Gegner.

[Stanislav Kulakov, Meister des Iaido]:

„Die Disziplin der Selbst-Beherrschung – Beherrschung der Emotionen, Gedanken, des geistigen Zustands – das ist die Grundidee in der Praxis der Kampfkünste.“

Laut dem Konzertveranstalter steigt das Interesse an Japan stetig in St. Petersburg.

[Vitaly Vasiliev, Direktor, Zentrum für humanitäre Programme]:

„Das Wort ‚Samurai‘, die Philosophie von Leben und Kultur beim japanischen Militär, ist ein interessantes Thema, das viele Menschen anzieht.“

Das japanische Kulturfestival findet jetzt zum 12. Mal statt.

Für Russen ist es eine einzigartige Gelegenheit, mehr über die Traditionen und die wahre Kultur der östlichen Nation zu lernen.

NTD News, St. Petersburg, Russland.

Foto: NTDTV
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN