Wo ist der Floh?Foto: iStock

Klassik des Tages: 12 Variationen über den Flohwalzer

Epoch Times30. September 2020 Aktualisiert: 30. September 2020 16:41
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Kein Walzer und auch kein Floh: Der bekannte Flohwalzer ist ein volkstümliches Musikstück, von dem kein Autor bekannt ist. Manchmal wird eher scherzhaft behauptet, dass ein Ferdinand Loh (als F. Loh abgekürzt), der Autor wäre. Möglicherweise floh jemand jedoch auch, als ein Unbekannter ein Klavier malträtierte und der Name hängt eher mit dem Wort „fliehen“ zusammen.

Hier eine Aufnahme mit Jean Panajotoff – seine 12 Variationen über den Flohwalzer.

Trotz seines Namens ist der Walzer kein Walzer, denn der Flohwalzer steht in einer geraden Taktart (2/4 oder 4/4) und ist damit eher eine Polka oder ein Galopp. Die besondere Beliebtheit beruht wahrscheinlich auch darauf, dass es selbst ungeübten Klavierschülern gelingt, leicht den Fingersatz zu erlernen und das Stück mehrhändig zu spielen.

Der „Flohwalzer“ trägt international gesehen viele Namen.

In Bulgarien wird er Katzenmarsch genannt, in China Marsch der Diebe, in Dänemark Prinzessin Zweibein, in Frankreich, der Schweiz und Polen Rippchen oder Koteletts, in Großbritannien Essstäbchen, in Japan Ich bin auf die Katze getreten, auf Mallorca Polka der Dummköpfe, in Mexiko Kleine Äffchen, in Rumänien und Ungarn Marsch der Esel, in Russland und der Ukraine Hundewalzer, in Schweden Kalle Johansson, in Spanien Schokoladenkanne und in Tschechien Schweinswalzer.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion