The Wave ist eine berühmte Sandsteinfelsformation in Coyote Buttes, Arizona, die für ihre bunten, wellenförmigen Formen bekannt ist.Foto: iStock

Klassik des Tages: Amazing Grace

Epoch Times20. Januar 2021 Aktualisiert: 20. Januar 2021 18:01
Aus der Reihe Epoch Times Musik - Für Liebhaber.

Amazing Grace – gesungen von der amerikanischen Opernsängerin Jessye Norman. Amazing Grace ist eine 1779 veröffentlichte christliche Hymne, deren Worte 1772 von dem englischen Dichter und anglikanischen Geistlichen John Newton (1725-1807) geschrieben wurde.

Die Aufnahme ist eine Hommage an den bahamaisch-amerikanischen Schauspieler und Filmregisseur Sidney Poitier.

Der Autor John Newton, der Kapitän eines Sklavenschiffs war, geriet im Jahr 1748 in einen heftigen Sturm vor der Küste der Grafschaft Donegal. Sein Schiff wurde so schwer beschädigt, dass er Gott um Gnade anflehte – und sein Leben künftig dem Eintreten gegen die Sklaverei widmen wollte.

Er und seine Besatzung überlebten. Der Sturm und seine Rettung daraus bekehrten ihn zum Christentum. Nach einigen Jahren gab er seinen Beruf ganz auf, wurde stattdessen Geistlicher und trat gemeinsam mit William Wilberforce für die Bekämpfung der Sklaverei ein.

1764 wurde er als Geistlicher in der Kirche von England ordiniert und zum Kurat von Olney, Buckinghamshire, wo er zusammen mit dem Dichter William Cowper begann, Hymnen zu schreiben.

Amazing Grace

Amazing grace, how sweet the sound
That saved a wretch like me.
I once was lost, but now I’m found.
Was blind, but now I see.

‚Twas grace that taught my heart to feel
And grace my fears relieved.
How precious did that grace appear
The hour I first believed.

Through many dangers toils and snares
We have already come
‚Twas grace that brought us safe that far
And grace will lead us home

When we’ve been there ten thousand years,
Bright shining as the sun,
We’ve no less days to sing God’s praise
Than when we’d first begun.

Amazing grace, how sweet the sound
That saved a wretch like me.
I once was lost, but now I’m found.
Was blind, but now I see


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion