Wenn es mal wieder kalt wird ...Foto: iStock

Klassik des Tages: An der schönen blauen Donau

Epoch Times30. Dezember 2021 Aktualisiert: 30. Dezember 2021 12:02
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Johann Baptist Strauss (Sohn, 1825-1899), der Walzerkönig, komponierte seinen berühmtesten Walzer An der schönen blauen Donau (op. 314) um 1867. Hier in einer Aufnahme mit den Wiener Philharmonikern vom Neujahrskonzert 2012 unter Leitung von Mariss Jansons. Mittlerweile zählt der Walzer als heimliche Hymne Österreichs.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Der Donauwalzer wurde von Johann Strauss im Herbst 1866 und Winter 1866/67 komponiert. An der schönen blauen Donau basiert auf zehn „recycelten“ Melodien, die Strauss bereits vorher in fünf anderen Walzern verwendete.

Er komponierte ihn ursprünglich für die Liedertafel des Wiener Männergesang-Vereins. Parallel entstand auch eine Fassung für Orchester. Die Orchesterversion setzte sich durch, eine Aufführung der Chorfassung ist selten.

Hier die Ur-Version für den Wiener Männergesang-Verein unter ihrem Dirigenten und Chorleiter Antal Barnás, am Klavier Kyoko Yoshizawa.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion