Die Cliff von Faraglioni, Insel Capri, Italien.Foto: iStock

Klassik des Tages: Ancient Airs And Dances Suite

Epoch Times15. April 2021 Aktualisiert: 15. April 2021 14:16
Aus der Reihe Epoch Times Musik - Für Liebhaber.

Ottorino Respighi (1879 – 1936) war ein italienischer Komponist und gilt als führender Vertreter der neueren italienischen Instrumentalmusik. Hier seine Ancient Airs And Dances Suite Nr. 1, gespielt von der National Symphony Of Ireland unter Dirigent Rico Saccani.

  1. Balletto detto ‚Il Conte Orlando‘: Allegretto moderato
  2. Gagliarda: Allegro marcato
  3. Villanella: Andante cantabile
  4. Passo mezzo e Mascherada: Allegro vivo

Ottorino Respighi wandte sich vor allem der italienischen Musik des Barock und der Renaissance zu. Seine ersten Kompositionen waren moderne Werke und Opern, angelehnt an Wagner und Debussy. Er studierte historische Musik (in Italien) und lernte Komposition bei Rimsky-Korsakow in Russland. Dieser war Überlieferungen zufolge von ihm begeistert.

Einige Jahre ging er als Geiger auf Tourneen, widmete sich jedoch bald der Komposition und dem Dirigieren.

Die erste Suite von Ancient Airs And Dances orchestrierte er 1917 aus Sammlungen italienischer Lautenmusik. Sein Orchester war bescheiden und klein, doch er arrangierte die sehr alte Musik eher im Stile des 20. Jahrhunderts.

I. Balletto detto „Il Conte Orlando“ – Das ursprüngliche Lautenstück stammt aus der Spätrenaissance von Simone Molinaro (ca. 1565 – 1615).

II. Gagliarda – Dieser Tanz stammt von Vincenzo Galilei (ca. 1520-1591), der der Vater von Galileo Galilei war, dem berühmten Astronomen und Wissenschaftler.

III. Villanella – Der ursprüngliche Komponist ist unbekannt.

IV. Passo mezzo e mascherada – Auch hier verwendet Respighi zwei anonyme Melodien.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion