Die Karlsbrücke in der Altstadt von Prag.Foto: iStock

Klassik des Tages: Aufforderung zum Tanz von Carl Maria von Weber

Epoch Times9. Juni 2021 Aktualisiert: 9. Juni 2021 12:48
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Carl Maria von Weber (1786-1826) war ein deutscher Komponist, Pianist und Dirigent. Hier seine Aufforderung zum Tanz in Des-Dur, Op. 65, J. 260 in der Orchesterfassung von Hector Berlioz, es musiziert das Slowakische Radio-Sinfonieorchester unter Leitung von Ondrej Lenard.

Ursprünglich komponierte Carl Maria von Weber diesen „rondeau brillante“ für Klavier.

Carl Maria von Weber stammt aus Eutin und bekam als Kind zeitig musikalischen Unterricht. Gleichzeitig war er ein Cousin von Mozarts Frau Constanze. Im Alter von 17 Jahren wurde Weber bereits Kapellmeister am Theater in Breslau, zwischen 1813 und 1816 wechselte er als Operndirektor an das Ständetheater in Prag.

Sein bekanntestes Werk, der „Freischütz“, entstand in seiner Zeit in Dresden nach 1817 am Dresdner Hoftheater. Seine Aufforderung zum Tanz komponierte er, während er am „Freischütz“ schrieb.

Dieses Klavierstück in Form wurde 1819 veröffentlicht. Er widmete es seiner Frau, nachdem er einige Monate mit ihr verheiratet war. Es gilt als der erste Konzertwalzer, also ein Walzer, der eher zum Hören als zum Tanzen gedacht war. Verschiedene Komponisten bereiteten dieses Werk für Orchester auf, am bekanntesten ist diese Fassung von Hector Berlioz aus dem Jahre 1841.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion