Die Festung Chotyn im südlichen Teil der Westukraine.Foto: iStock

Klassik des Tages: Das 2. Klavierkonzert von Mozarts Sohn

Epoch Times13. September 2021 Aktualisiert: 13. September 2021 19:11
Aus der Reihe Epoch Times Musik - Für Liebhaber.

Franz Xaver Wolfgang Mozart (1791 – 1844) war Komponist, Pianist, Dirigent, Lehrer – und ein Sohn von Wolfgang Amadeus Mozart. Er zählt musikalisch zur Frühromantik. Hier sein Klavierkonzert Nr. 2 Es-Dur, Op. 25. Es musiziert das Internationale Neue Sinfonieorchester Lemberg unter Leitung von Gunhard Mattes. Solist am Klavier ist der finnische Pianist Henri Sigfridsson.

  1. Allegro con brio 00:00
  2. Andante espressivo 13:37
  3. Rondo: Allegretto 17:45

Gemälde: Sir David Wilkie – Pitlessie Flair (1804)

Franz Xaver Wolfgang Mozart veröffentlichte seine Werke unter „W. A. Mozart Sohn“, auch als „fils“ oder „figlio“.

Seine Mutter hatte ihn schon als Kleinkind zum Musiker bestimmt, er erhielt auch früh Unterricht in verschiedenen Musikinstrumenten und Komposition. Einige seiner Lehrer waren Johann Nepomuk Hummel, Antonio Salieri, Johann Georg Albrechtsberger sowie Sigismund von Neukomm (Cembalo). Bis zum Tode seines Vaters 1791 lebte er in Wien, danach brachte ihn seine Mutter in die von Mozarts Familie oft besuchte Villa Bertram bei Prag.

Nach einigen Jahren ließ er sich als Pädagoge und Komponist in Lemberg (Lwiw; damals Österreich, heute westliche Ukraine) nieder. Von hier ging er zwischen 1818 und 1821 auf eine ausgiebige Konzertreise. Im Jahr 1818 entstand auch dieses Klavierkonzert. Seine letzten Lebensjahre verbracht er in Wien, er starb während einer Kur in Karlsbad und wurde dort begraben.

Sein musikalisches Werk ist heute fast vergessen, es umfasst vor allem Lieder, Kammermusik, eine Sinfonie und Klavierwerke. Wie sein Bruder Carl Thomas Mozart hinterließ er keine Kinder, damit starb die direkte Linie Mozarts Mitte des 19. Jahrhunderts aus. Sein Nachlass befindet sich im Mozarteum in Salzburg.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion