Der Great Ridge im English Peak District.Foto: iStock

Klassik des Tages: Das berühmte Rondeau von Henry Purcell

Epoch Times19. Juni 2022 Aktualisiert: 19. Juni 2022 18:43
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Henry Purcell (1659-1695) war ein englischer Komponist zur Zeit des des Barocks. Schon zu seinen Lebzeiten galt er als der bedeutendste englische Komponist.

Hier sein weithin bekanntes Rondeau from Abdelazer, gespielt vom Projekt Voices of Music Brandenburg Concerto.

Henry Purcell komponierte das Rondeau als 2. Satz der Bühnenmusik für das Stück Abdelazer, or The Moor’s Revenge (deutsch: Abdelazer oder Die Rache des Mauren). Insgesamt sind es 10 Sätze.

Es ist eines der letzten Werke Purcells und wurde 1695, in Purcells Todesjahr, aufgeführt. Der  Text des Stücks stammt von der englischen Dramatikerin Aphra Behn.

Der zweite Satz, das Rondeau, wurde bekannter und besser überliefert, weil der Komponist Benjamin Britten (1913 – 1976) es für seinen „Young Person’s Guide to the Orchestra“ auswählte.

Britten verwendet das Rondeau nur als Fragment (op. 34). Hier gespielt vom WDR Sinfonieorchester unter der Leitung seines damaligen Chefdirigenten Jukka-Pekka Saraste:



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion