Der Thüringer Wald mit der Wartburg.Foto: iStock

Klassik des Tages: Das Horn-Konzert von Christoph Förster

Epoch Times20. April 2021 Aktualisiert: 21. April 2021 17:52
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Christoph Förster (1693-1745) war ein deutscher Komponist und Violinist des Spätbarock aus der Gegend Rudolstadt. Hier sein Hornkonzert Nr.1 in Eb, gespielt vom Solisten-Ensemble Tel Aviv mit Alon Reuven am Waldhorn. Es dirigierte Barak Tal.

Christoph Förster stammt aus Bibra, er lernte anfangs beim Organisten des Ortes. Ab 1710 erlernte er Komposition und Kontrapunkt in Merseburg und erhielt dort eine Anstellung bei der Sachsen-Merseburger Hofkapelle. Wenig später war er ihr Konzertmeister.

Mit seinem Herren konnte er an der Krönung von Karl IV. zum böhmischen Kaiser 1723 nach Prag reisen. Es ist überliefert, dass er dort an einigen festlichen Konzerten teilnahm, darunter als Solist am Cembalo und der Violine.

Der weitaus größere Teil seiner Werke gilt als verschollen, manchmal ist auch die Autorenschaft nicht sicher. Von ihm sind einige Opern, geistliche und weltliche Kantaten, Messen, Sinfonien sowie zahlreiche Solokonzerte für Cembalo, Violine, Horn, Oboe, Flöte und Orchester überliefert.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion