Der Wasserturm von Mannheim.Foto: iStock

Klassik des Tages: Das Klavierkonzert Nr. 1 von Carl Maria von Weber

Epoch Times18. Februar 2019 Aktualisiert: 16. Mai 2022 21:33
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Carl Maria von Weber (1787-1826) war ein deutscher Komponist, Dirigent und Pianist. Er komponierte Opern, Bühnenmusiken, Lieder, geistliche Werke und auch Kammermusik, Klavierwerke und Orchesterwerke.

Hier sein Klavierkonzert Nr. 1 in C-Dur, Op. 11, J 98 aus dem Jahre 1810. Es spielt die Staatskapelle Dresden unter Leitung von Herbert Blomstedt, Solist am Klavier ist Peter Rösel.

  1. Allegro 00:00
  2. Adagio 08:54
  3. Finale, presto 13:17

Carl Maria von Weber wurde 1804 für zwei Jahre Kapellmeister am Theater in Breslau, danach lebte er als Gast des preußischen Generals Herzog Eugen von Württemberg auf dessen kleinem Schloss in Carlsruhe (heute Pokój bei Oppeln in Polen). Sein eigentlicher Dienstherr war ein Bruder des Königs, dem er als Sekretär diente. In dieser Konstellation fand er Zeit zum intensiven Komponieren.

Anfang 1810 wurde er mit seinem Vater aus dem Schloss von Herzog Eugen ausgewiesen – wegen hoher Schulden. Beide gingen nach Mannheim, wo Carl Maria von Weber als freischaffender Pianist, Dirigent und Komponist wirkte. Später wurde er von Emil Leopold August, Herzog von Sachsen-Gotha-Altenburg und durch bürgerliche Kreise in Berlin gefördert.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion