Engel künden himmlische Gottheiten an.Foto: iStock

Klassik des Tages: Das Trompetenkonzert in D-Dur von Telemann

Epoch Times3. August 2022 Aktualisiert: 30. Juli 2022 19:53
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Giuliano Sommerhalder und das Kammerorchester Basel unter Leitung von Julia Schröder spielen das Trompetenkonzert in D-Dur von Georg Philipp Telemann. Gespielt wird auf barocken Instrumenten, auch einer Barock-Trompete.

Georg Philipp Telemann lebte von 1681 bis 1767 – Trompeten waren zu seiner Zeit ein Symbol der Herrschenden und der Macht.

Georg Philipp Telemann begann mit zehn Jahren, erste Stücke zu komponieren, er brachte sich im Selbststudium und heimlich verschiedenste Musikinstrumente bei. Einige Kompositionen, die Johann Sebastian Bach zugeschrieben wurden, sind in Wirklichkeit von Telemann komponiert.

Um 1400 wurde die Kunst des Biegens von Rohren entwickelt – und die ersten Trompeten entstanden bis 1500. Anfangs war diese ein Instrument fahrender Musikanten, mit Beginn der Renaissance traten Trompeter in den Dienst der Obrigkeit.

Trompeter standen schließlich in höherem Rang als andere Musikanten und dienten der höfischen Repräsentation und der Signalgebung in Heer und Kavallerie – Aufgaben mit hohem Sozialprestige. Mit der Entwicklung der Klappen- und Ventiltrompete um 1790 starb die Barock-Trompete nach und nach aus.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion