Die Insel San Giorgio Lago Maggiore in Venedig, Italien.Foto: iStock

Klassik des Tages: Der Archetyp des Oboenkonzerts

Epoch Times10. Juni 2022 Aktualisiert: 7. Juni 2022 17:36
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Alessandro Marcello (um 1684-1750) war ein italienischer Dichter, Jurist und Komponist des Barock. Heute ist er hauptsächlich als Komponist bekannt.

Sein bekanntestes Werk ist das Konzert für Oboe und Orchester in d-Moll, SF 935. Es spielen Marcel Ponseele (Barock-Oboe) und das Ensemble Il Gardellino unter Leitung von Marcel Ponseele.

  1. Andante e spiccato – 00:00
  2. Adagio – 03:32
  3. Presto – 07:09

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Er schuf als Komponist in Venedig 12 Kantaten, mehrere Solokonzerte und einige Sammlungen mit Instrumentalmusik. Als Mitglied der Dichterakademie Accademia dell’Arcadia veröffentlichte er seine Werke unter dem Pseudonym Eterio Stinfalico.

Sein Oboenkonzert in d-Moll wurde später von Johann Sebastian Bach als Solo für den Flügel arrangiert (BWV 974) und gilt heute als Archetyp des Oboenkonzerts.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion