Regieren war vermutlich auch zu Kaiser Wilhelms Zeiten kein leichtes Geschäft - doch ein leichter Walzer fand immer Platz.Foto: iStock

Klassik des Tages: Der Kaiserwalzer von Johann Strauss

Epoch Times10. Januar 2021 Aktualisiert: 10. Januar 2021 16:44
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Johann Strauss (Sohn, 1825-1899) komponierte für die Eröffnung des Berliner Konzertsaals am 19. Oktober 1889 den Kaiserwalzer, Op. 437. Hier in einer Aufnahme mit Herbert von Karajan.

  • Introduction 0:00
  • 1. Walzer 2:05
  • 2. Walzer 3:30
  • 3. Walzer 4:15
  • 4. Walzer 5:17
  • Coda 6.36

Der Kaiserwalzer, ein Konzertwalzer, trug ursprünglich einen anderen Titel und hieß Hand in Hand. Er sollte die Verbundenheit des preußischen und des österreichischen Herrschers zeigen. Der Name wurde vor der Uraufführung geändert, die Bedeutung blieb.

Die Allianz zwischen dem Deutschen Reich und der Donaumonarchie, den beiden Kaisern Wilhelm II. und Franz Joseph I., war wenige Tage zuvor bekräftigt worden, als der österreichische Kaiser Berlin besuchte.

Beide Monarchien waren politisch verbündet und wollten einen gemeinsamen außenpolitischen Weg gehen. Wilhelm II. aus dem Hause Hohenzollern war bis 1918 der letzte Deutsche Kaiser und König von Preußen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion