Herbst in den Karpaten, Transsylvanien, Rumänien.Foto: iStock

Klassik des Tages: Der Zigeunerbaron

Epoch Times17. Oktober 2020 Aktualisiert: 17. Oktober 2020 20:17
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Johann Strauss (Sohn, 1825-1899) komponierte neben vielen Walzern auch berühmte Operetten. Darunter Der Zigeunerbaron,  der am 24. Oktober 1885 im Theater an der Wien in Wien uraufgeführt wurde.

Hier in einer Fassung mit dem Wiener Johann Strauss Orchester unter Leitung von Johann Wildner.

Johann Strauss schuf diese Operette in drei Akten nach dem Libretto von Ignaz Schnitzer, sie basiert auf der Novelle Sáffi von Mór Jókai.

Später entstanden nach Motiven der Operette eigenständige Werke, die Strauss mit den Opus Zahlen 417 bis 422 kennzeichnete: darunter die Brautschau-Polka, den Schatz-Walzer, die Schnellpolka Kriegsabenteuer, die Polka-Mazurka Die Wahrsagerin, die Husaren-Polka und die Zigeunerbaron-Quadrille.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion