Unterwegs in der Luft.Foto: iStock

Klassik des Tages: Die 48. Sinfonie von Haydn und die Raubkopierer

Epoch Times9. April 2021 Aktualisiert: 9. April 2021 19:58
Aus der Reihe Epoch Times Musik - Für Liebhaber.

Joseph Haydn (1732-1809) war ein österreichischer Komponist zur Zeit der Wiener Klassik, von ihm sind über einhundert Sinfonien und viele andere Kompositionen überliefert. Seine 48. Sinfonie in C-Dur trägt den Namen „Maria Theresa“, hier gespielt vom Radio-Sinfonieorchester Zagreb unter Leitung von Antonio Janigro.

1. Allegro

2. Adagio 7:51
3. Menuett: Allegretto 15:25
4. Finale: Allegro 20:33

Haydn wird oft als „Vater der Sinfonie“ und „Vater des Streichquartetts“ bezeichnet. Er war auch maßgeblich an der Entwicklung des Klaviertrios und der Entwicklung der Sonatenform beteiligt. Die 48. Sinfonie steht wie 19 andere von Haydn in C-Dur und verbirgt eine ungewöhnliche Geschichte.

Im Sommerpalast von Esterházy, in dem Haydn wohnte, gab es im Jahr 1779 einen Brand. Bei diesem gingen die Manuskripte von Haydn zum großen Teil verloren – darunter auch die 70 Sinfonien, die er bis dahin geschrieben hatte. Haydn entschloss sich zu einer Reise nach Wien. Er wusste, dass dort einige professionelle Raubkopierer seine Werke zu ihren eigenen Gunsten kopiert hatten.

Der Komponist kaufte sich also eine derartige Sammlung seiner eigenen Orchesterwerke, um seine verloren gegangenen Manuskripte zu ersetzen. Er stellte anschließend fest, dass einige Werke zusätzliche Orchesterstimmen wie Pauken und Trompeten enthalten. Diese Instrumente verwendete Haydn allerdings in seinen Originalen nicht.

In der 48. Sinfonie gibt es derartige „Ergänzungen“ auch. Offensichtlich hatte Haydn kein großes Problem damit, denn er ließ die Instrumentierung so. Das Werk wird oft in dieser Fassung aufgeführt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion