Bei Tübingen.Foto: iStock

Klassik des Tages: Die Cello-Sonate Nr. 2 von Beethoven

Epoch Times13. April 2021 Aktualisiert: 13. April 2021 18:35
Aus der Reihe Epoch Times Musik - Für Liebhaber

Ludwig van Beethoven (1770-1827) schrieb viele Kompositionen für Kammermusik – die Abendmusik seiner Zeit. Hier seine Cello Sonate No. 3 in A-Dur Op. 69, gespielt von Paul Tortelier am Cello und Eric Heidsieck am Flügel.

  • 00:00 – Allegro, ma non tanto
  • 12:28 – Scherzo. Allegro molto
  • 17:44 – Adagio cantabile – Allegro vivace

Ralph Berney kommentierte dazu auf Youtube: „Eines von Beethovens schönsten, dynamischsten und eindringlichsten Werken, in Schönheit und Tiefe der Melodie, mit einer so schönen Klarheit der Linie, emotionalem Wechsel von Tempo, Stimmung, Erwartung, Intervallen von Zwietracht, die das Liebesspiel zwischen Cello und Klavier verstärken, eine Ekstase wie keine andere, eine Treue aber, etwas für immer. Und wunderbar dargestellt, hier gegeben.“


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion