Gmunden am Traunsee in den Alpen Österreichs.Foto: iStock

Klassik des Tages: Die Große Sinfonie in C von Franz Schubert

Epoch Times21. Juli 2021 Aktualisiert: 21. Juli 2021 21:20
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Franz Schubert (1797-1828) war ein österreichischer Komponist. Seine Große C-Dur-Sinfonie D 944 ist seine letzte Sinfonie. Hier in einer Aufnahme mit dem hr-Sinfonieorchester unter Leitung von Andrés Orozco-Estrada.

  1. Andante – Allegro ma non troppo
  2. Andante con moto
  3. Scherzo. Allegro vivace – Trio – Scherzo
  4. Allegro vivace

Schuberts Große Sinfonie in C ist wohl um 1825 entstanden. Überlieferungen deuten darauf hin, dass er Teile davon in der Sommerfrische in Gmunden und später in Bad Gastein komponierte. Er benannte sie selbst als „Große Sinfonie“, was den Wert zeigt, den Schubert dieser Komposition zuschrieb.

In einem Brief schrieb Schubert einmal, dass er ein ähnlich großes Konzert wie Beethoven geben wollte. Er bezog sich damit auf die Uraufführung der 9. Sinfonie von Beethoven, die im Mai 1824 in Wien stattfinden sollte – und auf diese Sinfonie mit dem Beinamen „die Große“.

Die „Große“ von Franz Schubert wurde nach seinem Tod am 21. März 1839 im Gewandhaus in Leipzig unter der Leitung von Felix Mendelssohn Bartholdy uraufgeführt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion