Ruhe an der See.Foto: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images

Klassik des Tages: Die Holberg Suite

Epoch Times10. Dezember 2021 Aktualisiert: 9. Dezember 2021 15:47
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Edvard Grieg (1843-1907) war der größte norwegischer Pianist und Komponist der Romantik. Von ihm stammt auch die Holberg Suite („Aus Holbergs Zeit“), op. 40 in G-Dur, die oft gemeinsam mit den Suiten von Peer Gynt aufgeführt wird. Hier in einer Aufnahme mit dem Camerata Nordica String Orchestra unter Leitung von Terje Tønnesen, am Cello Sabina Sandri Olsson.

  1. 00:00 Präludium (Allegro vivace)
  2. 02:34 Sarabande (Andante)
  3. 06:20 Gavotte (Allegretto)
  4. 10:50 Air (Andante religioso)
  5. 15:17 Rigaudon (Allegro con brio)

Edvard Grieg schrieb die fünfsätzige Suite ursprünglich für Klavier. In seiner – von ihm selbst umgesetzten – Version für Streichorchester wurde sie allerdings bekannter.

Aus Holbergs Zeit – Suite im alten Stil [Norwegisch: Fra Holbergs tid – Suite i gammel stil] komponierte er anlässlich des 200. Geburtstags des dänisch-norwegischen Dichters Ludvig Holberg im Jahr 1884.

Enthalten sind typisch höfische Tanz- und Liedformen aus dem frühen 18. Jahrhundert – vermengt mit einem melodischem und romantischem Blick auf die Klassik. Viele Musikkritiker halten die Holberg Suite den Peer-Gynt-Suiten gegenüber für gleichwertig.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion