In der Hohen Tatra in Polen.Foto: iStock

Klassik des Tages: Die Klavierkonzerte Nr. 1 und 2 von Chopin

Epoch Times15. November 2021 Aktualisiert: 15. November 2021 18:11
Aus der Reihe Epoch Times Musik - Für Liebhaber.

Frédéric François Chopin (1810-1849) war ein polnischer Komponist und Pianist, der auch Klavier unterrichtete. Hier seine Klavierkonzerte Nr.1 & 2, gespielt von Arthur Rubinstein, begleitet vom Orchester „Symphonie der Lüfte“ unter Alfred Wallenstein (Nr. 1) beziehungsweise dem New Symphony Orchestra of London und dem Dirigenten Stanislaw Skrowaczewski (Nr. 2).

Klavierkonzert Nr. 1 in e-Moll, op. 11, B 53

1. Allegro Maestoso (00:00)
2. Romantik: Larghetto (19:43)
3. Rondo: Mehrjährig (30:26)

Klavierkonzert Nr. 2 f-Moll, op. 21, B 43
1. Maestoso (40:37)
2. Larghetto (53:56)
3. Allegro Vivace (1:02:34)

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Chopin komponierte im Alter von knapp 20 Jahren (zwischen Herbst 1829 und Anfang 1830) sein erstes Klavierkonzert – welches allerdings in seiner Nummerierung die Nr. 2 wurde. Es wurde aufgrund von Verzögerungen der Orchesterstimmen erst 1836 gedruckt.

Für Chopin war das Klavier stets das bestimmende Instrument, andere Instrumente eher Nebensache. In der Regel hat ein Orchester bei ihm nur die Aufgabe, dem Pianisten Hilfe zu geben.

Beide Konzerte wurden etwa zu einer Zeit komponiert, als Chopin und seine Landsleute auf die Unabhängigkeit Polens, gipfelnd im Novemberaufstand 1830/31, hofften. Die Russen zerschlugen den Aufstand, doch der heroische Geist des Allegro maestoso steht außer Zweifel.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion