Im herbstlichen Altai-Gebirge, das Tal Akkem. Im Hintergrund ist der Belukha Berg zu sehen.Foto: iStock

Klassik des Tages: Die Polowetzer Tänze aus der Oper „Prinz Igor“

Epoch Times30. Januar 2021 Aktualisiert: 30. Januar 2021 18:11
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Alexander Borodin (1833-1887) war ein russischer Chemiker und Wissenschaftler – der in seiner Freizeit musizierte und komponierte. Hier die Polowetzer Tänze aus seiner Oper „Prinz Igor“ (1890), gespielt von den Berliner Philharmonikern, dirigiert von Herbert von Karajan.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Die Polowetzer Tänze sind eine Auswahl von Stücken aus seiner Oper „Prinz Igor“, die oft eigenständig zu hören sind. Borodin beendet die Oper nicht, sie blieb unvollendet. Später komponierten Nikolai Rimsky-Korsakov und Alexander Glazunov die fehlenden Teile.

In der Oper selbst ist ein Chor für die Tänze vorgesehen, bei Konzertauftritten werden die Chorstimmen oft weggelassen.

Für Borodin bedeutete das Komponieren Erholung und Spaß, was ihn von seinen Pflichten als Wissenschaftler ablenkte.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion