Auf der Seebodenalp – mit Blick auf Pilatus und Vierwaldstättersee.Foto: iStock

Klassik des Tages: Die Reformations-Sinfonie von Mendelssohn

Epoch Times18. November 2020 Aktualisiert: 18. November 2020 20:15
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) war ein deutscher Komponist, Pianist und Organist. Hier seine Sinfonie Nr. 5 in D-Dur/d-Moll op. 107, die „Reformations-Sinfonie“, gespielt vom hr-Sinfonieorchester (Frankfurt Radio Symphony Orchestra) unter Leitung von Jérémie Rhorer.

  1. Andante – Allegro con fuoco – 0:30
  2. Allegro vivace – 12:40
  3. Andante – 18:22
  4. Choral: Ein‘ feste Burg ist unser Gott. Andante con moto – Allegro vivace – Allegro maestoso – 22:59

Felix Mendelssohn Bartholdy begann als Neunjähriger mit öffentlichen Auftritten am Klavier. Ab 1820 begann er zu komponieren, allein in diesem Jahr schrieb er 60 Kompositionen.

Die Sinfonie entstand im Winter 1829/1830 als zweite der fünf Sinfonien Mendelssohns – sie erschien erst nach seinem Tod im Druck. Daher erhielt das Werk die Nr. 5, obwohl die „Italienische“ (1833) oder auch die „Schottische“ (1842) bereits veröffentlicht wurden.

Im Jahr 1830 fand das 300. Jubiläum der Confessio Augustana (auch das Augsburger Bekenntnis genannt) statt, zu diesem Anlass entstand diese Komposition. Wegen der Unruhen durch die französische Julirevolution fanden schließlich keine Feierlichkeiten dazu statt. Die Uraufführung gelang erst am 15. November 1832 in Berlin.

1843 gründete Mendelssohn gemeinsam mit drei weiteren Leipzigern die heutige Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig, das Konservatorium im Gewandhaus. Es ist heute die älteste Musikhochschule Deutschlands.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion