Zugvögel unterwegs.Foto: iStock

Klassik des Tages: Die Sarabande aus den Französischen Suiten

Epoch Times18. November 2021 Aktualisiert: 18. November 2021 11:51
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Johann Sebastian Bach (1685-1750) ist der prominenteste Vertreter der Musikerfamilie Bach und einer der bekanntesten Musiker überhaupt. Er komponierte zwischen 1722 und 1724 die Französischen Suiten (BWV 812 bis 817). Hier aus der Suite Nr. 1 in d-Moll die Sarabande, gespielt von Gila Goldstein.

Die Französischen Suiten sind ein Zyklus für Cembalo oder Clavichord und eher eine Folge von instrumentalen Tanzstücken. Die ersten fünf frühen Fassungen wurden im Clavierbüchlein für Anna Magdalena Bach Anno 1722 veröffentlicht und mit dem Titel Suites pour le Clavessin versehen.

Der heutige Titel stammt vermutlich von einem Schüler von Bach, der sie aus einer größeren Sammlung von Klavierwerken von Johann Sebastian Bach zusammenstellte. Die Kompositionen entstanden zu Bachs Zeit in Köthen. Während dieser Zeit starb seine erste Gattin Maria Barbara (1720), am 3. Dezember 1721 heiratete er Anna Magdalena. Von ihren  Kindern überlebten nur wenige, zwischen 1726 und 1733 starben in der Familie Bach sieben kleine Kinder.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion