Am Roten Platz in Moskau, 25. Dezember 2020 - die Polizei ist unterwegs.Foto: KIRILL KUDRYAVTSEV/AFP via Getty Images

Klassik des Tages: Die Winterträume von Tschaikowski

Epoch Times28. Januar 2022 Aktualisiert: 27. Januar 2022 14:28
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Peter Tschaikowski (1840-1893) war ein russischer Komponist der Romantik. Er komponierte um 1866 seine 1. Sinfonie „Winterträume“ in g-Moll, Op. 13, hier gespielt vom hr-Sinfonieorchester unter Leitung von Paavo Järvi.

  1. Allegro tranquillo ∙ 00:23
  2. Adagio cantabile ma non tanto ∙ 12:09
  3. Scherzo. Allegro scherzando giocoso ∙ 23:07
  4. Finale. Andante lugubre – Allegro moderato – Allegro maestoso – Andante lugubre – Allegro vivo ∙ 31:00

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Tschaikowskis erste Sinfonie wurde erst zwei Jahre nach der Fertigstellung uraufgeführt, am 3. Februar 1868. Seine Eltern hatten für ihn eine Beamtenlaufbahn vorgesehen, so besuchte er die Rechtsschule in St. Petersburg und war dann im Justizministerium tätig. Tschaikowski erhielt in jungen Jahren Klavierstunden und komponierte für Klavier, er wurde jedoch nie Pianist.

1861 wurde er des Beamtenlebens überdrüssig und begann, Musik zu studieren (was seine Familie nicht unbedingt gern sah). Ein Jahr später lernte er bei Anton Rubinstein persönlich Komposition und Instrumentation und wechselte 1866 nach Moskau.

In Moskau war er zunächst mittellos und fand bei Nikolai Rubinstein eine Bleibe – der ihm eine Dozentenstelle am Moskauer Konservatorium vermittelte. Hier entstanden die ersten erfolgreichen Stücke von Tschaikowski, darunter die 1. Sinfonie.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion