Ein kalter nebliger Herbst-Morgen im Naturpark Sächsische Schweiz.Foto: iStock

Klassik des Tages: Ein Klavierquartett von Mozart

Epoch Times5. April 2019 Aktualisiert: 15. Oktober 2021 19:38
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) war ein berühmter Musiker und Komponist der Wiener Klassik und lebte längere Zeit in Salzburg. Er komponierte im Jahr 1784 das Klavierquartett Nr. 1 in g-Moll, KV 478. Hier musizieren Alina Pogostkina (Violine), Veronika Hagen (Viola), Mischa Meyer (Cello) und Jérôme Ducros (Klavier), die Aufnahme stammt vom Solsberg Festival 2016.

  1. Allegro (00:02)
  2. Andante (10:58)
  3. Rondo. Allegro (17:30)

Mozart wurde am 28. Januar 1756 (am Tag nach seiner Geburt) auf die Namen Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus (oder anders geschrieben: Joannes Chrisostomus Wolfgang Gottlieb) getauft. Die Namen Joannes und Theophilus gehen wohl auf seinen Taufpaten zurück, dieser hieß Joannes Theophilus Pergmayr.

Der Name Johannes Chrysostomos verweist auf den Tagesheiligen der damaligen Zeit. Sein mittlerer Vorname, Wolfgang, wurde von Mozarts Großvater übernommen.

Den griechischen Namen Theophilus – zu deutsch Gottlieb – übersetzte Mozart später ins französische Amadé oder auch in das lateinische Amadeus. Mozart selbst nannte sich in Italien Wolfgango Amadeo Mozart und unterschrieb oft mit Wolfgang Amadé Mozart. Sein heute oft verwendeter Name Wolfgang Amadeus wurde sehr selten gebraucht.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion