Sonnenaufgang am Geroldsee in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen, Bayern.Foto: iStock

Klassik des Tages: Eine Fantasie von Fanny Mendelssohn

Epoch Times3. April 2022 Aktualisiert: 1. April 2022 19:18
Aus der Reihe Epoch Times Musik - Für Liebhaber.

Fanny Hensel, bekannter als Fanny Mendelssohn (1805-1847), war eine Komponistin der deutschen Romantik. Sie war die ältere Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847). Von ihr sind über 450 Kompositionen bekannt, darunter diese Fantasie in g-Moll für Cello und Klavier.

Von welchen Musikern diese Aufnahme stammt, ist der Redaktion derzeit unbekannt.

Gemälde: Thomas Cole (1801-1848), Sunrise in the Catskill Mountains (1826)

Gemeinsam mit ihrem Bruder erhielt sie Klavier- und Kompositionsunterricht, eine musikalische Karriere und Veröffentlichungen ihrer Werke zu Lebzeiten wurden ihr von der Familie weitgehend untersagt.

Ihr Vater gestattete nicht, dass sie ihr Talent zu ihrem Beruf machte. Für eine Frau von ihrem Stand sei es nicht schicklich, Geld zu verdienen. So durfte sie zwar Konzerte geben, jedoch nicht in der Öffentlichkeit und auch nicht gegen Eintritt.

Mit 13 Jahren konnte sie alle Präludien aus Bachs Wohltemperiertem Klavier auswendig spielen, ihre ersten Werke schrieb sie im Alter von 15 Jahren. Später entstanden Kompositionen für Kammermusik, Chöre, Kantaten, szenische Werke, Orchestermusik und rund 250 Lieder. Einen Bruchteil davon hatte ihr Bruder unter seinem Namen drucken lassen, ohne dass sie als Komponistin genannt wurde.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion