In den Dolomiten.Foto: iStock

Klassik des Tages: Eine Sinfonie vom Bückeburger Bach

Epoch Times20. Oktober 2021 Aktualisiert: 20. Oktober 2021 17:15
Aus der Reihe Epoch Times Musik - Für Liebhaber

Johann Christoph Friedrich Bach (1732–1795) war einer der musikalischen Bach-Söhne. Man nannte ihn auch den „Bückeburger Bach“. Hier seine Sinfonie in C-Dur, W. 1/6 (1770), gespielt vom Leipziger Kammerorchester unter Leitung von Morten Schuldt-Jensen.

  1. Allegro di molto
  2. Andante
  3. Allegro assai

Der Name der Bach-Familie stand über zweihundert Jahre für die klassische Musik in Mitteldeutschland. Auch vier Söhne von Johann Sebastian Bach trugen zu seinem musikalischen Erbe bei: Wilhelm Friedrich, Carl Philip Emmanuel, Johann Cristoph Friedrich und Johann Christian. Alle wurden von ihrem Vater unterrichtet.

Johann Christoph Friedrich wurde im Alter von 18 Jahren als Cembalist an den Hof in Bückeburg nach Niedersachsen berufen. Er blieb hier bis zu seinem Tod, darunter auch einige Zeit als Kapellmeister. JCF Bach unternahm nur wenig Reisen, darunter eine nach London zu seinem Bruder Johann Christian Bach.

Er galt als der beste Pianist der vier Brüder und komponierte mindestens 20 Sinfonien. Allerdings gingen viele seiner Werke im 2. Weltkrieg bei Angriffen auf Berlin verloren, wo seit 1917 viele seiner Manuskripte aufbewahrt wurden.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion