Sonnenuntergang am Schamanenfelsen am Ufer des Baikalsees, Russland.Foto: iStock

Klassik des Tages: Eine Sonate von Claude Debussy

Epoch Times26. Juli 2021 Aktualisiert: 26. Juli 2021 15:35
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Claude Debussy (1862-1918) war ein französischer Komponist des Impressionismus. Eines seiner kammermusikalischen Werke ist diese dreiteilige Sonate für Flöte, Viola und Harfe (Pastorale – Interlude – Finale). Es musizieren Emmanuel Pahud (Flöte), Yulia Deyneka (Viola) und Aline Khouri (Harfe).

Claude Debussy komponierte dieses Stück 1916. Bei Debussy erkrankte vor 1909 an Krebs, eine Operation im Dezember 1915 brachte nichts. Er wurde Invalide und seine Schaffenskraft erlahmte. Im März 1918 erlag er der Krankheit.

Debussy komponierte im Wesentlichen für Klavier, auch einige Lieder, Chorwerke, Kammermusik und Bühnenwerke sind in der heutigen Zeit von ihm bekannt.

Er sagte einmal: „Musik beginnt da, wo das Wort unfähig ist, auszudrücken. Musik wird für das Unaussprechliche geschrieben; ich möchte sie wirken lassen, als ob sie aus dem Schatten herausträte und von Zeit zu Zeit wieder dahin zurückkehrte; ich möchte sie immer diskret auftreten lassen.“er

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion