Wolken über "The Window" im Big Bend National Park (Texas).Foto: iStock

Klassik des Tages: Fantasia appassionata

Epoch Times12. Juni 2021 Aktualisiert: 12. Juni 2021 19:06
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Henri Vieuxtemps (1820-1881) war ein belgischer Komponist und einer der bedeutenden Violinisten des 19. Jahrhunderts. Seine Fantasia appassionata op. 35 in G-Dur entstand um das Jahr 1860. Welches Orchester und welcher Solist diese Aufnahme einspielten, ist der Redaktion derzeit unbekannt.

Anfang:

Ende:

Henri Vieuxtemps trat bereits mit sechs Jahren das erste Mal als Geiger auf. Sein Vater übertrug seine Ausbildung anfangs dem Violinisten Joseph Lecloux-Dejonc, später studierte er am Konservatorium in Brüssel.

Er bereiste Paris und Deutschland, Wien und St. Petersburg – wobei er sich unterwegs in Deutschland mit Robert Schumann anfreundete, der ihn mit Niccolò Paganini verglich.

1843 begann er eine Tournee durch Amerika, konzertierte gemeinsam mit seiner späteren Frau in New York. Eine zweite Amerika-Reise führte ihn in den Süden, darunter nach New Orleans, Mexiko und Havanna.

Zurück in Europa lebte er sechs Jahre als Hofmusiker des Zaren Nikolaus I. in St. Petersburg – und gründete die St. Petersburger Violinschule am dortigen Konservatorium. Sein weiteres Leben führte ihn erneut als reisenden Violin-Solisten nach Paris, Frankfurt am Main, Brüssel und in andere Städte.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion