Eine wilde Rose.Foto: iStock

Klassik des Tages: Für eine wilde Rose

Epoch Times3. Oktober 2022
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Edward MacDowell (1860-1908) war ein US-amerikanischer Komponist und Pianist. Seine Komposition Für eine wilde Rose ist das erste Stück der Woodland Sketches (Amerikanische Wald-Idyllen), op. 51 und entstand im Jahr 1896. Hier in einer Aufnahme mit dem Kammerorchester Camerata Pro Musica unter Leitung von Tibor Gyenge.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Für eine wilde Rose wurde ursprünglich für Klavier komponiert. MacDowell lernte als Kind Klavier spielen und studierte bereits mit 16 Jahren Musik in Paris. Er ging später auch nach Wiesbaden und an das Dr. Hoch’s Konservatorium in Frankfurt am Main. 1888 kehrte er in die USA zurück. Dort gründete er eine Kunstakademie sowie die Künstlerkolonie MacDowell Colony in New Hampshire.

Später arbeitete er als erster Professor für Kunst und Musik an der Columbia University in New York City. Er schaffte es als erster US-amerikanischer Komponist, den Respekt der Europäer zu gewinnen – vor allem auch mit Vertonungen der Gedichte von Heine und Goethe.

Der Radiosender der University of Oregon benutzte dieses Stück um 1970 als frühmorgendliche Weckmelodie – täglich um 6 Uhr, was die Melodie sehr bekannt machte.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion